Newsarchiv
  Vorstand     Abteilungen     Termine     Links     Bildergalerien     Aktuelle Neuigkeiten  
2008
2009
2010
2011
Allgemein:
Startseite
Sponsoren
Anfahrt
Mitgliedsbeiträge
Kontakt
Impressum
Rechtlicher Hinweis
Satzung
Aufnahmeantrag

2010

1. Herren (Jan. 2010): 2. Platz

Die Sportfreunde Landringhausen haben das Turnier des TSV Kirchdorf gewonnen: Der Herbstmeister der 1. Kreisklasse bezwang im Finale Bezirksligist und FavoritTV Jahn Leveste mit 4:1und hatte den Kontrahenten weitgehend im Griff. Delil Sincar, Murat Gündüz und Dennis Wolff hatten ihre Farben mit 3:0 in Führung geschossen, ehe Samson Appiah verkürzte. Marcel Bock besiegelte mit demvierten Treffer den erneuten Triumph der Sportfreunde.
Im Halbfinale hatte Landringhausen den TSV Groß Munzel nach einem 4:4 in der regulären Spielzeit mit 7:6 nach Neunmeterschießen ausgeschaltet. Auch Leveste
benötigte die Verlängerung vom Punkt, nachdem es gegen den TSV Kirchdorf 2:2
gestanden hatte. Auch hierlautete das Endergebnis 7:6.
Ergebnisse:
Vorrunde – Gruppe A: Germania
Egestorf/L. II – TSV
Goltern 1:5, Borussia Hannover
– TV Jahn Leveste 3:6,
TSV Groß Munzel – Egestorf/
L. II 3:1, Goltern – Hannover
1:8, Leveste – Groß
Munzel 2:6, Hannover –
Egestorf/L. II 2:1, Leveste –
Goltern 3:2, Groß Munzel –
Hannover 7:4, Egestorf/L. II
– Leveste 3:4, Goltern –
Groß Munzel 3:0; Tabelle: 1.
Groß Munzel 19:7 Tore/12
Punkte, 2. Leveste 15:14/9,
3. Hannover 18:15/6, 4. Goltern
8:16/3, 5. Egestorf
6:15/0; Gruppe B: SF Landringhausen
– TSV Barsinghausen
II 7:1, SG Bantorf/W.
– TSV Kirchdorf 2:5, Basche
United (A-Junioren) – Landringhausen
1:2, Barsinghausen
II – Bantorf/W. 1:0,
Kirchdorf – Basche United
3:2, Bantorf/W. – Landringhausen
0:1, Kirchdorf – Barsinghausen
II 1:2, Basche
United – Bantorf/W. 5:1,
Landringhausen – Kirchdorf
1:4, Barsinghausen II –
Basche United 4:4; Tabelle:
1. Kirchdorf, 13:7/9, 2. Landringhausen
11:6/9, 3. Barsinghausen
II 8:12/7, 4. Basche
United 12:10/4, 5. Bantorf/
W. 3:12/0; Halbfinale:
Groß Munzel – Landringhausen
6:7, Kirchdorf – Leveste
6:7 (beide nach Neunmeterschießen);
Spiel um Platz 3: Kirchdorf – Groß
Munzel 4:1;
Finale: Landringhausen – Leveste 4:1

Quelle: Calenberger Zeitung


Durchgesetzt: Landringhausens Murat Gündüz (Mitte) entwischt Levestes Davin Vormeng (links), scheitert aber an Keeper Lars Wesche. Im Hintergrund schaut sich Mario Rose die Situation an. Quelle: Calenberger Zeitung, Deppe

2. Herren (Jan. 2010): Turniersieger

Gehrden (He). 76 Tore, umkämpfte Spiele, Derbystimmung und einen Überraschungsfinalisten – das traditionelle Hallenturnier des TV Jahn Leveste II hatte den Zuschauern und Aktiven am 2. Neujahrstag wieder einiges zu bieten. Sieger wurde das Team des Veranstalters, das sich nach einem spannenden Finale mit 3:2 nach Neunmeterschießen gegen den überraschend starken SV Gehrden III durchsetzte.
„Wir haben ordentlich gespielt und am Ende mit etwas Glück, aber nicht unverdient gewonnen“, resümierte der zufriedene Jahn-Coach Uwe Plath nach dem spannenden und von zahlreichen Lokalderbys geprägten Turnierverlauf. Insgesamt neun Mannschaften von der 1. bis 4. Kreisklasse hatten sich am Sonnabend in der Gehrdener Sporthalle am Bad eingefunden, um die Neujahrsmüdigkeit endgültig zu vertreiben. Aufgrund des unerwarteten Fernbleibens der SF Landringhausen II waren in Gruppe A vier Mannschaften am Start, während in Gruppe B fünf Teams um die beiden vorderen Plätze und den damit verbundenen Einzug in die Halbfinalspiele kämpften. Im Auftaktspiel der A-Gruppe trafen die Gastgeber auf Vorjahressieger SG Kirchwehren/Lathwehren und konnten beim 2:0-Sieg bereits das erste Ausrufezeichen des Tages setzen. Im weiteren Verlauf machte dann der FC Neuwarmbüchen II mit starken Leitungen auf sich aufmerksam und marschierte mit drei Siegen verlustpunktfrei durch die Vorrunde. Zweiter der A-Gruppe wurde Leveste (6 Punkte), den 3. Gruppenrang sicherte sich Kirchwehren (3 Punkte) vor den punktlosen SF Amelgatzen. In Gruppe B beschloss der SV Northen/Lenthe mit 8 Zählern die Vorrunde als Gruppensieger. Als zweites Team zog mit 5 Punkten der überraschend starke SV Gehrden III in das Halbfinale ein. Punktgleich aber mit den etwas schlechteren Torverhältnissen folgten auf den weiteren Plätzen die Teams von Germania Egestorf/Langreder III und dem TSV Goltern II sowie die SG Everloh (3 Punkte). Einen guten Job machten die beiden Schiedsrichter Alexander Czapski und Gerrit Weimar, die vor allem während der Gruppenspiele in der teilweise typischen Derbyatmosphäre kühlen Kopf behielten und mit ihren umsichtigen Entscheidungen für geordnete Verhältnisse sorgten. Im ersten Halbfinale unterlag Neuwarmbüchen dem SV Gehrden knapp mit 1:2 nach Neunmeterschießen, nachdem es nach regulärer Spielzeit 1:1-Unentschieden gestanden hatte. Im zweiten Halbfinale setzte sich Leveste nach einem ansehnlichen Spiel mit 2:0 gegen Northen/Lenthe durch. Northen war dann im Spiel um Platz 3 erfolgreich und besiegte Neuwarmbüchen nach dem 1:1-Endstand noch mit 5:4 im Neunmeterschießen. Auch das Finale musste schließlich vom Punkt entschieden werden, nachdem es nach 14 Spielminuten ebenfalls 1:1-Unentschieden gestanden hatte.

Turniersplitter

Torwart Roland Thieme –
Da staunten die Zuschauer nicht schlecht: Das Tor der SG Everloh/Ditterke hütete Routinier Roland Thieme, eigentlich etatmäßiger Feldspieler und als Fußballer zudem weit über die Gehrdener Ortsgrenzen bekannt. Mit geliehenen Torwarthandschuhen machte der Schlacks auch zwischen den Pfosten einen guten Eindruck und vereitelte in toller Manier so manchen Gegentreffer.

Anreise – Den weitesten Anfahrtsweg hatten die Sportfreunde Amelgatzen aus dem Kreis Hameln-Pyrmont mit knapp 51 Kilometern. Auf Rang zwei folgten die Kicker des FC Neuwarmbüchen, die immerhin 36 Kilometer Fahrtstrecke zu absolvieren hatten. Der kürzeste Weg war dem SV Gehrden III vorenthalten: Zwischen der eigenen Sportanlage und der Turnierstätte liegen nur wenige Meter.

Kickende Trainer – Sowohl Golterns Trainer Dirk Goihl als auch Northens Coach Bernd Nachtigall beschränkten sich nicht nur auf das Betreuen ihrer Mannschaften. Beide Übungsleiter striffen selbst das Trikot über und zeigten auf dem Hallenparkett so manches Kabinettstückchen.

Finalisten – Beide Endspielmannschaften sind in ihren Klassen jeweils in den unteren Tabellenregionen zu finden: Während die Jahn-Mannschaft mit 7 Punkten auf dem vorletzten Platz der 2. Kreisklasse rangiert, bilden die Gehrdener Kicker mit 8 Zählern in der 3. Kreisklasse gar das Schlusslicht.

Ergebnisplan Hallenturnier TV Jahn Leveste II 02.01.2010

Gruppe A
FC Neuwarmbüchen II (1., 9 P, 10:7 T)
TV Jahn Leveste II (2., 6 P., 5:1 T)
SG Kirchwehren/Lathwehren (3., 3 P, 8:8 T)
SF Amelgatzen (4., 0 P, 6:14 T)
SF Landringhausen II (n.a.)
Gruppe B
SV Northen/Lenthe (1., 8 P., 8:5 T)
SV Gehrden III (2., 5 P, 10:9 T)
TSV Goltern II (3., 5 P, 9:9 T)
Germania Egestorf/La. III (4., 5 P., 7:7 T)
SG Everloh/Ditterke (5., 3 P, 5:9 T)

Kirchwehren – Leveste 0:2
Landringhausen – Neuwarmbüchen ausgefallen
Gehrden-Goltern 4:5
Everloh-Egestorf 1:3
Amelgatzen-Kirchwehren 2:5
Leveste-Landringhausen ausgefallen
Northen-Gehrden 1:1
Goltern-Everloh 1:2
Neuwarmbüchen-Amelgatzen 5:4
Kirchwehren-Landringhausen ausgefallen
Egestorf-Northen 1:3
Gehrden-Everloh 3:1
Amelgatzen-Leveste 0:3
Neuwarmbüchen-Kirchwehren 4:3
Northen-Goltern 2:2
Egestorf-Gehrden 2:2
Landringhausen-Amelgatzen ausgefallen
Leveste-Neuwarmbüchen 0:1
Everloh-Northen 1:2
Goltern-Egestorf 1:1

Neumeterschießen um Platz 9 ausgefallen – 9. Platz Everloh
Neunmeterschießen um Platz 7, Amelgatzen – Everloh 1:2
Halbfinale, Neuwarmbüchen – Gehrden 1:1, 1:2 n. Neunmeterschießen
2. Halbfinale, Leveste – Northen 2:0
Neunmeterschießen um Platz 5, Sieger Goltern
Spiel um Platz 3, Neuwarmbüchen – Northen 1:1, 4:5 n. Neunmeterschießen
Endspiel, Leveste – Gehrden 1:1, 3:2 n. Neunmeterschießen

Rangfolge: 1. Leveste, 2. Gehrden, 3. Northen, 4. Neuwarmbüchen, 5. Goltern, 6. Kirchwehren, 7. Egestorf, 8. Amelgatzen, 9. Everloh


Siegerehrung - Levestes Kapitän Dennis Lublow nimmt die Glückwünsche von Hallensprecher Oliver Pinkert entgegen

2. Herren (Jan. 2010): Starker Hallenauftritt

Amelgatzen (He). Der TV Jahn Leveste II hat erneut einen guten Hallenauftritt hin gelegt: Eine Woche nach dem Turniersieg beim eigenen traditionellen Neujahrsturnier in Gehrden (Im Finale 3:2 nach Neunmeterschießen gegen Gehrden III) erreichte die Mannschaft von Trainer Uwe Plath einen ausgezeichneten 5. Rang beim 16 Teilnehmer starken Turnierfeld der SF Amelgatzen (Kreis Hameln-Pyrmont). „Ich bin sehr zufrieden, denn bis auf einen Aussetzer haben wir erneut vernünftig gespielt“, lobte Uwe Plath seine Kicker aus der 2. Kreisklasse, die sich gegen ausnahmslos höherklassige Kontrahenten diszipliniert und kampfstark präsentierten. Nach Siegen gegen die SF Amelgatzen (3:2), den SV Goldbeck (2:1) und den FC Latferde II (2:1) zog Leveste mit 9 Punkten als Gruppenerster in die Zwischenrunde ein. Hier setzte es gegen den Kreisligisten TuS Lügde beim 1:2 die erste und einzige Turnierpleite. Zum Abschluss der Zwischenrunde kamen die Mühlenteichkicker zu einem knappen 4:3-Erfolg über die SSG Halvestorf II und verpassten letztlich nur aufgrund der um einen Treffer schlechteren Tordifferenz den Einzug in das Halbfinale.
Leveste II: Christian Helmstedt; Stefan Kuhnert, Georg Bestrzynski (1), Sebastian Klein (4), Michael Ratajek (2), Felix Bocka, Marc Seidel (1), Marco Füller (4)

1. Herren (Jan. 2010): Zwischenfazit

Mit 0:4 lag der TV Jahn Leveste am neunten Spieltag zur Pause bereits zurück. Doch in den zweiten 45 Minuten passierte etwas, was als der Höhepunkt der Hinrunde bezeichnet werden kann. Fünf Treffer erzielten die Schützlinge von Trainer Andreas Hechler
und entschieden die längst verloren geglaubte Begegnung gegen den FC Stadtoldendorf
noch zu ihren Gunsten. „Das war schon toll und wurde mit einer geschlossenen
Mannschaftsleistung erreicht“, blickt der Coach zurück. Ebenso positiv hater das torlose Remis beim TSV Kirchbrak in Erinnerung. „Trotz des 0:0 war es eines der besseren Spiele, denn wir haben versucht spielerisch dagegenzuhalten. Wenn wir diese Leistung nur annähernd in anderen Vergleichen gezeigt hätten, wären mehr Punkte möglich gewesen“, sagt Hechler. Ärger macht sich bei ihm immer noch breit, wenn er an das 1:5 gegen Union Stadthagen oder die schlechte Leistung beim SV Sachsenhagen denkt – obwohl dort ein 1:0-Sieg gelang. Aber dennoch ist er mit Rang acht und 22 Zählern
zufrieden. „Es ist im Endeffekt ganz ordentlich gelaufen. Das Team konnte sich durch zahlreiche Verletzungen und Platzverweise nie finden und einspielen“, weiß Hechler.
Auch bei den Neuzugängen haben die Levester Glück gehabt. „Mit Lars Wesche und Uzeir Karaman haben wir auch zwei namhafte dabei gehabt. Ihre Erfahrung ist aber positiv für das Team“, freut sich Hechler über diese Transfers. Vor allem der 37-jährige Keeper Wesche überzeugte auf ganzer Linie. Doch auch Kicker wie der erst 19-jährige und „sehr ehrgeizige“ Angreifer Patrick Schreiber, der fastimmer beim Training sei, Allrounder Samet Yildirim, Adib Soltani oder Robert Aue waren aus Hechlers Sicht gute Transfers. Zudem gesellt sich Alexander Benn nach seiner Schulterverletzung und einer dreimonatigen Zwangspause wieder zum Team. „Dann habe ich wieder eine Option mehr in der Abwehr“, berichtet Hechler über den schnellen Verteidiger. Vor allem an der Disziplin müsse nach fünf Roten Karten und zweimal Gelb- Rot in nur 14 Begegnungen
gearbeitet werden. „Emotionen gehören dazu und einige meiner Jungs sind sehr
heißblütig. Aber das schwächt die Mannschaft – obwohl auch einige Male das nötige Fingerspitzengefühl gefehlt hat“, erklärt der Übungsleiter. Denn er hat
aus seiner Sicht ein „gutes Team“. Alle halten zusammen, ziehen gut mit und wollen auch in der kommenden Saison bei uns bleiben. Das haben sie schon
bei der Weihnachtsfeier gesagt“, verrät Hechler. Doch das ist nun alles Schnee von gestern. Und auf demselben werden die Mühlenteich-Kicker wohl ab Donnerstag nächster Woche das Training wieder aufnehmen. „Wir werden uns so
vorbereiten, dass wir für den 7. Februar gut gerüstet sind“, schaut Hechler auf
die sehr frühe angesetzte Nachholpartie gegen den SC Rinteln voraus. Dann soll ein guter Start gelingen und eine Serie hingelegt werden. „Wir wollen so schnell wie möglich die 40
Punkte erreichen. Dann können wir locker aufspielen. Vorher ist es immer noch eng“, fordert der Coach.
Quelle: Calenberger Zeitung

Tennis (Jan. 2010): Levester Tiger

(Von Klaus Kaps) Die "Levester Tiger" sind eine Tennisgruppe, die beim "Deister Cup 2009" mitgemacht hat. Der Austragungsort war für unsere Mannschaft Bennigsen. Die Mannschaften kamen aus mehreren Leistungsklassen, unsere Damen spielen in der 1. Bezirksliga und 1. Kreisklasse, zur Mannschaft gehörten Sylviy Konieczny, Sabine Grosam, Jutta Wärtsch, Sigrid Kaps, Doris Koczelnik und Karin Weigelt. Betreut wurden die Damen von Adolf Koczelnik und dem Sportwart Klaus Kaps. Die Damen haben den 2. Platz belegt und konnten dabei auch höherrangig spielende Damen besiegen. Die Mannschaften waren:
1. Springer Huskys
2. Levester Tiger
3. Egestorfer Zebras
4. Bennigser Deisterkröten


Die "Levester Tiger": Sylviy Konieczny, Sabine Grosam, Jutta Wärtsch, Sigrid Kaps, Doris Koczelnik. Es fehlt Karin Weigelt.

Taekwon-Do (2/10): Landeskader-Meisterschaft

VON STEFAN DINSE (Calenberger Zeitung)
Leon Oppenborn vom TV Jahn Leveste hat allen
gezeigt, wie es richtig geht: Bei der ersten offen Landesmeisterschaft für Taekwondoka der Landeskader in Bremen zeigte der Nachwuchsathlet
in sämtlichen Einzelwertungen des Formenlaufs (Poomse) souveräne
Leistungen und errang für die niedersächsische Mannschaft die Goldmedaille
in der Klasse Jugend C. Auch im Synchronlauf mit seinen Teamkollegen
vom Verein Hansu Hannover kam er in die Finalrunde, verpasste allerdings knapp einen Medaillenrang. Auch die Levester Spartenleiterin Stefanie Kusche (3. Dan) sammelte begehrtes Edelmetall. Sie eroberte
mit den beiden sehr gut besetzten Kadern Niedersachsens (mit
Mitgliedern von Hansu Hannover, MTV Bispingen und Team Redfire) die
ersten Ränge im Dreier- und Fünfer-Synchron-Wettbewerb. In einem spannenden Einzelfinale unterlag Kusche schließlich knapp ihrer Gegnerin und bekam Silber. Das Turnier galt als die wichtige Vorbereitung auf
die deutsche Meisterschaft, die am 27. und 28. Februar in Ingolstadt ausgetragen wird. Dann werden die Levester indes mit eigenen
Startern auf der Matte stehen

1. Herren (2/10): Turnier in Garbsen

(Calenberger Zeitung) - Kaum zu glauben, aber wahr: Die Fußballer der Region haben nach der unfreiwillig verlängerten Winterpause wieder gegen das runde Leder getreten. Beim Turnier des Garbsener SC waren mit dem TV Jahn Leveste und dem VSV Hohenbostel auch zwei Calenberger Teams auf dem Kunstrasen dabei. „Wichtig ist nach der langen Pause, wieder in Tritt zu kommen. Daher können wir mit den Unentschieden leben“, sagte Wolfgang Grosam, Spartenleiter der Levester zufrieden. Zuvor hatten sich die Bezirksliga-Kicker von Trainer Andreas Hechler jeweils mit 1:1 vom 1. FC Wunstorf aus der Bezirksoberliga sowie Borussia Hannover (Kreisliga Hannover-Stadt) getrennt. Gegen den klassenhöheren Kontrahenten aus Wunstorf hatte Routinier Christian Gilica den 0:1-Rückstand per Handelfmeter egalisiert. „Wir haben ordentlich dagegengehalten, eine kämpferisch gute Einstellung gezeigt und auf Konter gespielt“, lobte Grosam. Auch gegen die Hannoveraner war es dem Torjäger zu verdanken, dass es am Ende der zweimal 30 Minuten Remis stand. Auch hier nutzte er den ruhenden Ball, um ihn durch einen Freistoß im gegnerischen Tor unterzubringen. Nicht zum Einsatz kam Neuzugang Aly N?Diaye. Der vereinslose Stürmer wurde im Winter verpflichtet, war aber bis Februar 2009 für Bezirkligist TSV Krähenwinkel/Kaltenweide aktiv. „Der Kontakt kam über Samson Appiah zustande. Aly hat bisher im Training einen guten Eindruck gemacht“, sagte Grosam. Einen richtig guten Start in den Wettbewerb erwischten die Hohenbosteler. Gleich zum Auftakt kam das Team aus der 1. Kreisklasse?3 zu einem ungefährdeten 4:1 (1:0)-Erfolg gegen die Gastgeber aus der Kreisliga?2. Zunächst schoss Nihat Ural mit zwei Toren einen 2:0-Vorsprung heraus. Nach dem Anschlusstor der Gäste machten Gerald Graser – per Elfmeter nach Foul an Ural – und Vitalij Petruk den Sack zu. Danach hatten die Schützlinge von Spielertrainer Servet Atalan ihr Pulver verschossen. Jeweils mit 0:5 gingen die Auftritte gegen den STK Eilvese (Bezirksliga 1) und die A-Junioren des TSV Havelse (Niedersachsenliga) verloren. Der Nachwuchs des Oberliga-Spitzenreiters war kurzfristig für sein Herrenteam eingesprungen. Während das Turnier für Hohenbostel in der Gruppe B schon beendet ist, können die Levester noch das Endspiel gegen den TSV Havelse erreichen. Dazu muss am Freitag (18 Uhr) gegen Oberligist SV Ramlingen/Ehlershausen allerdings ein Sieg her.gen
Wieder im Wettkampf gefordert: Der Levester Adib Soltani schüttelt Daniel Simunovis von Borussia Hannover ab.Chris
01.03.2010 / LKCZ Seite 6 Ressort: SPOC

Taekwon-Do (3/10): Internationale Meisterschaft

(Von Gerrit Nolte, Calenberger Zeitung) Ihr Können haben die Taekwondo-Kämpfer des TV Jahn Leveste eindrucksvoll bei der internationalen deutschen Meisterschaft in der Kunstform Poomse in Ingolstadt demonstriert. Trotz der starken Konkurrenz aus den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Österreich und Großbritannien sammelten sie vier Medaillen ein. Auf dem dritten Treppchenplatz machte es sich Carsten Runge (5. Dan) nach dem Wettkampf in der höchsten Herren-Leistungsklasse bequem. Dieselbe Platzierung gelang anschließend auch dem 3er-Synchronteam mit Stephanie Kusche, Alina Runge und Nina Hatzy. Ergänzt durch Jan Rolf und Jessica Steinbach gelang dem Trio mit der 5er-Mannschaft sogar der Sprung ins Finale. Dort sicherten sich die Levester die Silbermedaille. Auch der 14-jährige Leon Oppenborn sprang mit seinem 5er-Team auf den zweiten Podestplatz. Den 3er-Synchronwettbewerb mit Kevin Diedrich und Lukas Stein beendete er als Vierter.


Silberne Zeiten: Das Levester 3er-Synchronteam mit (von links) Alina Runge, Stephanie Kusche und Nina Hatzy gewinnt in Ingolstadt Bronze. (Quelle: Calenberger Zeitung)

1. Herren (3/10): Knappe Heimniederlage

Der TV Jahn Leveste wartet noch auf den ersten Zähler im neuen Jahr. Gegen die SpVgg. Bad Pyrmont hat das Team von Trainer Andreas Hechler gestern vor heimischer Kulisse mit 1:2 (0:2) verloren. Im ersten Spielabschnitt präsentierten sich die Gäste sehr engagiert und mit druckvollem Spiel. Die Levester hatten große Mühe, zu ihrem Spiel zu finden. Der Schiedsrichter zeigte in der 19.?Minute auf den Punkt und Bad Pyrmonts Marco Heetel hatte die große Chance, seine Farben per Elfmeter in Führung zu bringen. Doch TV-Keeper Lars Wesche parierte und bewahrte sein Team vor den Rückstand. Das allerdings nur bis zur 35.?Minute: Nach einem Freistoß köpfte Torben Rihn zur Gästeführung ein. Und 60 Sekunden vor dem Pausenpfiff setzten die Pyrmonter durch Heetel noch einen drauf. Sein abgefälschter Schuss fand den Weg ins Netz zum 0:2. Ein anderes Bild gab es in Hälfte zwei. Leveste hielt nun besser dagegen und es kam zum offenen Schlagabtausch. In der 70. Minute flog SpVgg.-Akteur Moritz Lott mit Gelb-Rot vom Platz. Gleiches Schicksal ereilte Adib Soltani (85.) – er sah allerdings Rot. Nach einem rüden Foul an seinem Bruder Ali stieß er einen Kontrahenten zu Boden. Eine Minute später verkürzte Uzeir Karaman aus kurzer Distanz, zu mehr sollte es nicht mehr reichen. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns besser präsentiert, das war o.k.“, sagte Spartenleiter Wolfgang Grosam. Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Samson Appiah, Samet Yildirim, Nabil Habibi, Robert Aue, Uzeir Karaman, Sadik Yavsan, Adib Soltani, Patrick Schreiber (46. Ali Soltani), Davin Vormeng
(Quelle: Calenberger Zeitung)


Zu spät: Der Levester Robert Aue (links) ist gegen Marco Heetel von der SpVgg. Bad Pyrmont einen Schritt zu langsam und muss seinen Gegenspieler ziehen lassen. Foto: Deppe (Calenberger Zeitung)

Taekwondo (4/10): Erfolgreiche Jahn-Athleten

(Von Gerrit Nolte, Calenberger Zeitung) Auch in anderen Bundesländern sind die Athleten des TV Jahn Leveste erfolgreich. Bei der Nordrhein-Westfälischen Meisterschaft im Teakwondo, Kunstform Poomse, konnten die Kämpfer aus dem Calenberger Land gleich drei Goldmedaillen erringen. Im Einzel der Herren, Master-Klasse, setzte sich Carsten Runge gleich gegen drei Kontrahenten aus dem Bundeskader durch und landete verdient auf der ersten Position. Bayern geschlagen Das Fünfer-Team mit Stephanie Kusche, Alina Runge, Nina Hatzy, Jana Rolf und Vivian Ritthaler machte es Runge nach. Musste sich das Quintett bei der deutschen Meisterschaft noch dem Gegner aus Bayern geschlagen geben, konnten sich die Levesterinnen dieses Mal durchsetzen. Auch im Dreier-Synchron-Team waren Kusche, Runge und Hatzy nicht zu stoppen und triumphierten am Ende auch in diesem Wettkampf.
05.05.2010 / LKCZ Seite 10 Ressort: SPOC


Die Levester (von links) Carsten Runge, Stefanie Kusche und Alina Runge stellen sich der Konkurrenz in Nordrhein-Westfalen und dem Fotografen (Quelle: Calenberger Zeitung).

Tischtennis (5/10): Ungeschlagen zur Meisterschaft

Leveste (He). Eine tolle Leistung ist den 3. Tischtennisherren des TV Jahn Leveste gelungen: Das Team von Mannschaftsführer Jens Gabriels wurde mit 39:1 Punkten ungeschlagen Meister in der 3. Kreisklasse Staffel 6.
Überragender Akteur beim Jahn-Team war der erst 18-jährige Nachwuchsspieler Niklas Albert, der mit der grandiosen Bilanz von 27:0 die Saison ohne Niederlage beendete. Ebenfalls stark agierte sein Zwillingsbruder Sven Albert, der es trotz zwischenzeitlicher Verletzung auf eine Bilanz von 19:2 brachte. Lediglich beim 6:6-Unentschieden gegen Vizemeister Wacker Osterwald III (33:7 Punkte) gab das Team von Sven Breipohl und Co. einen Punkt ab. Aber nicht nur im Punktspielbetrieb trumpfte die Levester Mannschaft groß auf. Auch im Pokalwettbewerb sorgten Bengt-Sören Nebas und seine Mitstreiter für Furore und wurden erst im Halbfinale gestoppt. Auf der mannschaftsübergreifenden Saisonabschlussfeier würdigte Spartenleiter Lars Langer die starke Spielzeit des Teams mit einem Satz Meistershirts. Auch die Ergebnisse der diesjährigen Vereinsmeisterschaften wurden bekannt gegeben: Im Einzelwettbewerb siegte Christian Helmstedt knapp vor Stefan Otto und Niklas Albert, bei den Doppeln platzierte sich das Duo Bengt-Sören Nebas/Christian Helmstedt hauchdünn vor dem Duo Uwe Plath/Jens Gabriels. Dritte wurden Harald Reck und Bernd Altrock.


Meistershirts für würdige Meister - Levestes Spartenleiter Lars Langer mit Niklas Albert, Jens Gabriels, Bengt-Sören Nebas und Sven Albert (von links).JPG

Tischtennis (5/10): Vier Punkte zum Abschied

Leveste (He). Vier Jahrzehnte haben Uwe Plath und Volker Hunte den Tischtennisschläger für die Herren des TV Jahn Leveste geschwungen. Ab der kommenden Spielzeit muss die Levester Pingpong-Sparte auf ihre Beiden langjährigen Routiniers verzichten: Aus gesundheitlichen Gründen beenden die beiden Führungsspieler ihre ereignisreichen Karrieren im Jahn-Dress und hängen den Schläger an den berühmten Nagel.
Mit dem Wechsel von den Tischtennisherren der SSG Redderse zum Kontrahenten TV Jahn Leveste fing 1970 für Uwe Plath das Seniorentischtennis beim Gehrdener Traditionsverein von 1922 an. 40 Jahre stand Plath für die Grün-Weißen an der Platte und spielte in allen Herrenmannschaften der Tischtennissparte. „So wie es damals anfing, so hörte es auch auf“, schmunzelt Uwe Plath über sein letztes Match der Karriere, dass ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Club Redderse stattfand. In der Gehrdener Sporthalle am Schützenplatz schlugen Plath und sein Doppelpartner Volker Hunte so zum letzten Mal um Punkte gegen den weißen Zelluloidball. „Als ich damals in Leveste begonnen habe, haben wir noch im Saal des Levester Gasthauses Behnsen gespielt“, erinnert sich Uwe Plath. Überhaupt hat der 58-jährige in seiner langen Karriere viele Spielstätten kennen gelernt: „In Almhorst war alles so eng, dass man beim Topspin die Blumen von der Fensterbank geschlagen hat“, blickt Plath zurück. Bis in die Bezirksklasse hat es der Rückhandspezialist mit seinem Team geschafft. Einen wirklich unbequemen Gegner kennt der Levester Spieler auch noch: „Der Bernd Gräbner vom SV Northen/Lenthe – gegen den hab ich immer verloren.“ Ebenfalls 40 Jahre ist auch Volker Hunte für die Grün-Weißen auf Punktejagd gegangen. Allerdings erlernte der technisch versierte Offensivspieler das Tischtennis-Einmaleins bereits als Jugendlicher in der Levester Juniorenmannschaft. „Volker hat von Grund auf eine gute Technik gelernt. Das sieht bei ihm auch richtig nach Tischtennis aus“ lobt Plath seinen langjährigen Doppelpartner, mit dem er so manche Vereinsmeisterschaft gewonnen hat: Etwa 15 Jahre bildeten die beiden ein Doppelgespann. „Vielleicht waren es auch noch mehr, genau weiß ich das nicht“, berichtet Volker Hunte. Ihren stärksten Gegner hatten beide Jahn-Akteure vor etlichen Jahren in einem chinesischen Spieler vom 1. JSV Hannover. „Das war echt heftig“, kommentiert Volker Hunte rückblickend die wohl deutlichste Pleite, die er und sein Mitspieler Uwe Plath je kassiert haben. Wie sich heraus stellte war der übermächtige Gegner kein geringerer als einer der Trainer des damaligen Bundesligaclubs TTC Helga Hannover.
Das letzte Saisonspiel gegen die SSG Redderse ging übrigens mit 9:4 an die Jahn-Mannschaft. Uwe Plath und Volker Hunte steuerten mit drei Einzel- und einem Doppelsieg vier Zähler dazu bei. Besser kann ein Abschied kaum laufen.


Ein letztes Mannschaftsfoto mit ihren Teamkameraden - Uwe Plath (stehend zweiter von links) und Volker Hunte (stehend zweiter von rechts) beenden ihre Tischtenniskarrieren.jpg

1. Herren (6/10): Neuer Trainer

(VON GERRIT NOLTE, Calenberger Zeitung) Von diesem Trainer können die Kicker des TV Jahn Leveste noch viel lernen. Denn Holger Schwabe, der den Bezirksligisten zur neuen
Saison übernimmt, verfügt über internationale Erfahrung. Zweimal ist er bereits Europameister (1998 und 2002) geworden, insgesamt bestritt er 18 Länderspiele mit der deutschen Polizei-Nationalmannschaft. „Das sind schöne Erfahrungswerte, wenn man mit Akteuren wie Stefan Kuntz zusammenspielen darf“, berichtet der Polizei-Hauptkommissar, der in Linden tätig ist. Dort betreute er bis jetzt vier Jahre lang den SV 07 Linden, stieg mit dem Team aber in der abgelaufenen Spielzeit in die Kreisliga ab. Doch das ist nicht der Grund, warum er den Klub verließ. „Leveste hätte ich auch in der Kreisliga übernommen.
Meine Zusage war unabhängig von der Spielklasse“, so der 42-Jährige. Grosam ist glücklich. Für Spartenleiter Wolfgang Grosam war Schwabe erster Ansprechpartner und Wunschkandidat. „Wir kennen uns schon länger. Da wir erst im April angefangen haben, nach einem Trainer zu suchen, können wir glücklich sein, so eine Lösung gefunden zu haben“, erklärt der Abteilungschef, der eine langfristige Zusammenarbeit plant, um Kontinuität in die Mannschaft zu bringen. „Wir haben aber erst mal einen Vertrag für ein Jahr abgeschlossen und werden uns rechtzeitig wieder zusammensetzen“, sagt Grosam. Wichtig sei nun, da sind sich beide einig, eine ruhigere Saison abzuliefern als zuletzt, als der Klassenverbleib erst spät gelang. Nun wolle der Übungsleiter das Team besser kennenlernen
und verstärken. „Ich habe mir das Spiel in Nienstädt angeschaut und mich natürlich informiert. Mit Christian Gilica habe ich zudem in Langenhagen zusammengespielt“, verrät der ehemalige Oberligakicker von BW Lohne, SC Langenhagen und Hannover 96. „Wir wollen noch zwei bis drei Spieler verpflichten und streben einen Kader von 20 bis 22 Akteuren an. Auch der Nachwuchs soll herangeführt werden und Spieler aus der Reserve können sich anbieten“, hält Schwabe die Tür für jeden auf. Nach den Abgängen von Delice Njofang (Karriereende), Samson Appiah (beruflich in die Schweiz) und Davin Vormeng (SV Degersen) haben die Levester schon Zusagen erhalten. Marian Swiderke (19) aus Linden, Christian Lührig (26) vom SC Harsum und Marius Meister (20) vom 1. FC Germania Egestorf/ Langreder II sind die bisherigen Neuen. Auch Dennis Lublow und Georg Bestrzynski aus der Zweiten wollen angreifen. Immer mit dem Ball. „Die Vorbereitung wird
auch mal wehtun und ich werde alle Elemente bedienen, die im Fußball gefordert sind. Allerdings wird immer mit dem Ball gearbeitet – ob es ein Medizin- oder anderer Ball ist, entscheide ich. In erster Linie soll aber der Spaß im Vordergrund stehen“, wandelt Schwabe
auf den Spuren von Felix Magath. Zudem legt der Übungsleiter, der neben seinem Beruf
auch noch die niedersächsischen Polizei-Auswahlteams der Männer und Frauen betreut, sehr viel Wert auf die Disziplin. „Wir wollen keinen Fairnesspokal gewinnen und auch Karten sind mal okay – wenn sie im richtigen Moment abgeholt werden. Das hat etwas mit Fußballintelligenz zu tun“, so Schwabe, der keinen spezifischen Fußballtrainer- Schein hat, sondern eine A-Lizenz besitzt, die vom Landessportbund anerkannt wird und mit der er auch in anderen Sportarten arbeiten könnte.


Auf in eine neue Zukunft in Leveste: Spartenleiter Wolfgang Grosam (links) und Trainer Holger Schwabe. Foto: Nolte (Calenberger Zeitung)

Ehemaligentreffen (6/10): Sportplatzmeeting

Leveste (He). Wer vergangenen Freitag noch spätabends an der Levester Sportanlage am Mühlenteich vorbeifuhr wird aufgrund des hell erleuchteten Flutlichts sicherlich ein wenig verwundert gewesen sein. Das Spiel der Alt-Alt-Herren war längst abgepfiffen und immer noch tummelte sich eine beachtliche Anzahl von Menschen auf der Jahn-Sportstätte. Ein Spiel fand nicht mehr statt, mit Fußball hatte die gut gelaunte Ansammlung allerdings doch zu tun: Karl-Heinz „Kalle“ Conrad, langjährige Torwartlegende des TV Jahn Leveste, hatte zum Ehemaligentreffen auf den Levester Sportplatz eingeladen. Knapp 100 Weggefährten folgten dem Aufruf des ehemaligen Torstehers, der von 1973 bis 2003 insgesamt 30 Jahre im Levester Gehäuse stand und feierten bis spät in die Nacht hinein ein freudiges Wiedersehen.
„Bei einer Aufräumaktion im Oktober 2009 sind mir alte Bilder-Alben in die Hände gefallen. Beim Durchschauen der Fotos ist mir der Gedanke gekommen, dass man sich mit den alten Kumpels mal Treffen könnte“, erläutert Karl-Heinz Conrad den Kerngedanken seiner Idee. Insgesamt 154 Einladungen zu ehemaligen Mitspielern, Trainern und Betreuern hatte der einstige Jahn-Keeper herausgeschickt – und bis auf einige wenige Rückläufer auch alle Adressaten erreicht. „Zum Glück hatte der Wettergott ein einsehen und wir hatten herrlichen Sonnenschein“, freute sich Conrad über optimale Bedingungen. Die zahlreichen Anwesenden hätten nämlich beileibe nicht in die Jahn-Clubgaststätte gepasst. Einige der ehemaligen Akteure hatten weite Anreisen auf sich genommen. Friedel Sonneborn reiste beispielsweise aus Bremerhaven an, Joscha Hoch kam aus Hamburg und Holger Häck fand gar aus Bonn den Weg zurück an den Mühlenteich. An der Torwand bewiesen die Kicker dann auch sogleich, dass sie auch nach vielen Jahren nichts von ihren Fußballkünsten verlernt hatten. Nach spannenden Durchgängen setzte sich schließlich Frank Heptner im Stechen gegen Peter Schmey und Andreas Hollwedel durch und nahm als Sieger freudestrahlend einen Flachbildfernseher in Empfang. Erst gegen 1.30 Uhr war Schluss und Karl-Heinz Conrad konnte nach vielen Umarmungen, Händeschütteln und so mancher netter Anekdote das Flutlicht abschalten. „Es war eine schöne Sache und hat viel Spaß gemacht. Ein großer Dank geht an die vielen Helfer, ohne die das tolle Wiedersehen in dieser Form nicht möglich gewesen wäre“, freute sich Conrad über den gelungenen Abend – und erhielt auch sogleich wieder Anfragen für eine Neuauflage: „Vielleicht in 5 Jahren noch mal“, schließt Conrad eine Wiederholung nicht aus. Sollte also 2015 wieder bis spät in die Nacht hinein das Levester Flutlicht brennen – bitte nicht wundern: Vielleicht ist wieder Ehemaligentreffen!


Ehemaligentreffen - Karl-Heinz Conrad im Kreise seiner Trainer. Hiintere Reihe von links: Andreas Hechler, Willi Häck, Günther Volkmer, Hans-Ulrich Plath. Vordere Reihe von links: Wolfgang Theil, Karl-Heinz Conrad, Klaus Morawietz, Gerhard ( Männe ) Kühling. Den Artikel zum Bild findet ihr unten.

E-Junioren (6/10): Test gegen 96

Leveste (He). Die E-Junioren des TV Jahn Leveste haben ein Testspiel gegen den Nachwuchs von Hannover 96 mit 3:7 (2:3) verloren.
„Eigentlich können wir das besser. Aber die letzten 14 Tage haben wir nicht trainiert und sind deshalb schlecht in das Spiel gekommen. Zudem hat sich Leonard Ehlers bereits frühzeitig verletzt“, erläuterte Jahn-Coach Matthias Sander, dessen Schützlinge unter der Leitung von Schiedsrichter Dennis Pasler (VSV Hohenbostel) bereits nach wenigen Minuten mit 0:3 gegen den Bundesliganachwuchs im Hintertreffen lagen. Bis zur Pause konnten die Mühlenteichkicker durch Alexander Schimpf und Kevin Enßlen zwar auf 2:3 verkürzen, nach dem Seitenwechsel drehten die Roten allerdings auf und zogen mit vier Treffern in Folge auf 7:2 davon. Einzig der gut aufgelegte Jahn-Keeper Robin Hautau verhinderte schlimmeres. „96 hat gut gespielt, war uns spielerisch überlegen und hat außerdem seine Chancen genutzt. Wir hingegen haben unsere Möglichkeiten vergeben“, haderte Sander mit der nachlässigen Chancenverwertung seines Teams. Allein in der starken Jahn-Schlussphase schossen die Levester Kicker in aussichtsreichen Positionen zwei Mal gegen Latte und Pfosten oder trafen drei Meter vor dem Tor das Leder nicht richtig. Einzig Alexander Schimpf mit einem direkt verwandelten Freistoß kurz vor Ende war noch ein Treffer für seine Farben zum 3:7-Endstand vergönnt. „Letztlich geht das Ergebnis in Ordnung. Eventuell bekommen wir im Laufe des Jahres noch eine Revanche“, berichtet Sander abschließend.
TV Jahn Leveste: Sascha Sehnert, Robin Hautau, Louis Weiß, Tim Marsau, Marvin Pasler, Jan Middelstädt, Alexander Schimpf, Kevin Enßlen, Lucas Fuchs, Nico Masur, Dennis Hohe, Leonard Ehlers, Elias Wehry.












Rot und Grün friedlich vereint - Die Jungs vom TV Jahn Leveste mit den Kickern von Hannover 96

1. Herren (7/10):Turniersieger

Die weite Anreise hat sich gelohnt: Der TV Jahn Leveste hat das Blitzturnier während seines Trainingslagers in Lohne gewonnen. Beim Wettbewerb des SV Amasyaspor Lohne setzte sich der Bezirksligist im Finale gegen den SV Falke Steinfeld mit 3:1 durch. Christian Gilica, Marco Delic und Alexander Nicolai trafen. In der Gruppenphase war der Elf von Trainer Holger Schwabe zuvor dank Oemer Altinova ein 1:1 gegen den VfL Oythe und ein 0:0 gegen den SV GW Mühlen gelungen. Danach gelang mit einem 2:1 im Elfmeterschießen aufgrund der Punkt- und Torgleichheit über Oythe der Einzug ins Endspiel. „Es war ein sehr gutes Trainingslager“, so Schwabe. Nach vier Trainingseinheiten und dem Turnier ging es zum Abschluss und Erholung noch ins Lohner Waldbad. Quelle: Calenberger Zeitung

Judo/Taekwondo (7/10): Gürtelprüfungen

Neue Farben leuchten an den Anzügen der Nachwuchs-Judoka des TV Jahn Leveste, nachdem sie ihre Gürtelprüfungen erfolgreich beendet hatten. Unter den Augen von Wolfgang Falke (6. Dan) mussten sie ihr Können unter Beweis stellen – und beeindruckten den Prüfer mit ihren Leistungen. Die jüngste Athletin war die erst sechsjährige Greta Gröning. Sie trat zum ersten Mal zu einer Gürtelprüfung an und darf nun den weiß-gelben Gurt tragen. Besonders angetan war Falke allerdings von Lea Sara Butigan, die in allen Disziplinen mit überdurchschnittlich guten Punktzahlen herausstach und den grün-blauen Gürtel dafür bekam. Bereits den 2. Dan erhielt Leon Oppenborn – allerdings bei der Landesprüfung für Taekwondo-Meister in Bad Münder. Er konnte die
Prüfer mit soliden Leistungen überzeugen. Besonders in seiner Lieblingsdisziplin Poomse erhielt er ausgezeichnete Punktzahlen. Glücklich nahm er den Gürtel, der bis zu seinem 15. Lebensjahr noch „Poom“ heißt und rot-schwarz ist, entgegen. Quelle: Calenberger Zeitung


Beeindrucken ihren Prüfer Wolfgang Falke (hinten, links) mit ihrem Können: Die Judoka des TV Jahn Leveste. Bildquelle: Calenberger Zeitung

Regiostars - Levestes Sadik Yavsan kickt mit

Regionalligist TSV Havelse misst sich am 24. Juli (17 Uhr) in Garbsen in einem Benefizspiel zugunsten der Robert-Enke-Stiftung mit den RegioStars – einem von der Sportredaktion der Heimatzeitungen zusammengestellten Team. Levestes Sadik Yavsan steht im Kader.
Für Sadik Yavsan – Mittelfeldmotor beim TV Jahn Leveste in der Bezirksliga – steht fest, dass jeder gute Fußballer mit Spaß bei der Sache ist. Das gelte auch bei einer Begegnung für den guten Zweck. „Der TSV Havelse steckt ebenso wie alle anderen mitten in der Vorbereitung und ist daher noch nicht so weit“, weiß der 31-jährige Routinier. Warum sollten die RegioStars also keine Chance haben? Man könne im Vorfeld nicht sagen, wer mit wem auf dem Platz harmoniert, aber ihr Bestes werden alle Auswahlkräfte geben. Seine Bereitschaft, am 24. Juli spielen zu wollen, gab Yavsan sofort. Ein Fragezeichen stand noch hinter der Koordination mit seiner Arbeitsstelle. „Da bin ich in der Regel aber flexibel“, berichtet der Levester – das gilt auch für seine Rolle auf dem grünen Rasen. Er fühlt sich sowohl auf der Sechserposition wie auch in der Kreativabteilung wohl. Passspiel oder Zweikampf: Beides kein Problem für den Bezirksligamann. „In der jüngsten Vergangenheit
war ich eher im defensiven Mittelfeld daheim. Daher denke ich, dass ich auch bei den RegioStars dort am besten aufgehoben bin“, glaubt Yavsan. Seinen Spaß wird er ohnehin haben, denn das sollte immer an erster Stelle stehen. Quelle: Calenberger Zeitung.


Regionalligist TSV Havelse misst sich am 24. Juli (17 Uhr) in Garbsen in einem Benefizspiel zugunsten der Robert-Enke-Stiftung mit den RegioStars einem von der Sportredaktion der Heimatzeitungen zusammengestellten Team. Levestes Sadik Yavsan (am Ball) steht im Kader. Seinen Porträtbericht findet ihr weiter unten. Foto: Calenberger Zeitung.

Fußball (8/10): Leveste ist Stadtmeister

(Von matthias abromeit, Calenberger Zeitung) Der alte und neue Sieger des Gehrdener Stadtpokals ist der TV Jahn Leveste. Nach dem einwöchigen Turnier beim diesjährigen Gastgeber MTV Lemmie blieben die Herren von Neu-Trainer Holger Schwabe zwar nicht makelfrei wie noch vor Jahresfrist, doch bei drei Siegen und einem Remis konnte den Levestern auch in diesem Jahr keiner das Wasser reichen. „Am Ende ließ sich der Pokalsieg nicht mehr vermeiden“, sagte Schwabe mit einem Augenzwinkern. Der 12:0?(5:0)-Kantersieg im finalen Spiel gegen den SV Northen-Lenthe zementierte den Triumph. Nach sieben Minuten eröffnete Samet Yildirim die Torjagd. Ein weiteres Tor steuerte er bei, Mario Rose traf dreimal und Sven Albert zweimal. Jeweils einmal trugen sich Niklas Albert, Simon Schmey, Marco Delitsch und Hannes Braun in die Torschützenliste ein. Das Dutzend komplettierte der Trainer höchstpersönlich. „Das war kein geschenktes Tor. Ich habe aus 20 Metern getroffen“, machte Schwabe klar. Zuvor waren die Levester auch gegen den Gastgeber ohne Gegentreffer geblieben, hatten allerdings auch nur vier Tore erzielt. Adib Soltani, Yildirim, Christian Lührig und Georg Bestrzynski hatten den 4:0-Sieg gegen Lemmie klargestellt. Nummer zwei in der Gehrdener Rangfolge ist trotz der bitteren Niederlage gegen den TV Jahn Leveste der SV Northen-Lenthe. Das Team aus der 2. Kreisklasse sorgte damit für die große Überraschung des Turniers. Denn gleich zum Auftakt hatte der 1:0-Sieg über Kreisligist SV Gehrden II den Grundstein für den zweiten Platz gelegt, den sich die Northener nicht mehr nehmen ließen. Der SV Gehrden II mühte sich indes vergeblich. Nach den beiden schwachen Auftakt-Paarungen sorgten die Burgbergstädter beim 1:1 gegen Leveste zwar für den einzigen Makel auf der ansonsten weißen Weste des Siegers und rehabilitierten sich beim 8:1?(4:0)-Triumph gegen die SG Everloh-Ditterke vollends, doch es reichte nicht mehr, um den zweiten Platz aus dem vergangenen Jahr zu wiederholen. Ein starker Abschluss – besonders vom vierfachen Torschützen Maximilian Wolff – war der Gehrdener Auftritt gegen die SG Everloh-Ditterke dennoch. Nikolai Cjuric und Torben Albrecht hatten bereits nach vier Minuten für die 2:0-Führung gesorgt. Wolff und Tobias Behrens erhöhten zum Pausenstand. Nach dem Wechsel trafen erneut Albrecht und dreimal Wolff. Tobias Grenz markierte den Everloher Ehrentreffer.


Stadtmeister 2010 - TV Jahn Leveste. Foto: Calenberger Zeitung

1. Herren (8/10): Pokalaus

(Von Gerrit Nolte und Marco Ojemann, Calenberger Zeitung) Der TV Jahn Leveste hat sich gegen die mit vier ehemaligen Oberligakickern gespickte Elf des FC Springe wacker geschlagen, musste sich aber in der ersten Runde des Bezirkspokals mit 0:1 (0:0) gegen den Staffelkonkurrenten geschlagen geben. „Die Leistung meiner Elf war absolut in Ordnung. Das Ergebnis hätte auch anders aussehen können“, sagte Jahn-Trainer Holger Schwabe. Beide Teams begannen vor rund 130 Zuschauern schwerfällig. Erst in der 30. Minute wurde es erstmals gefährlich, als der Springer Goalgetter Dennis Offermann im Fünfmeterraum ein Kopfballduell mit Levestes Keeper Lars Wesche für sich entschied und der Ball sich Richtung Tor bewegte. Nabil Habibi gelang es, die Situation zwei Meter vor dem leeren Kasten zu klären. Nur 120 Sekunden später wurde es auf der Gegenseite brenzlig. Bei Uzeir Karamans 18-Meter-Schuss bekam ein Springer Verteidiger jedoch noch sein Bein dazwischen. Bereinigt wurde zudem die Situation in der 43. Minute: Nachdem Faiz Hamo aus 25 Metern abgezogen und den Ball an den Pfosten geschossen hatte, zog Offermann es vor, den Ball nach dem Abpraller erst anzunehmen statt direkt zu schießen. Die Levester kamen noch einmal kurz vor der Pause zu einer Möglichkeit. Mario Rose hämmerte einen Freistoß Richtung Springer Gehäuse, Torhüter Daniel Hake fischte das runde Leder aber noch aus der Gefahrenzone. Etwas schwungvoller waren die zweiten 45 Minuten, wenngleich zunächst kein Tor fallen wollte. Adib Soltani (59.) auf Levester und Sönke Wyrwoll (59., 68.) respektive Mark Helbig (60.) auf Springer Seite hatten die besten Möglichkeiten. 15 Minuten vor Ende war es dann passiert: Nach Freistoß Offermanns war Wyrwoll per Kopf zur Stelle und erzielte das entscheidende 1:0 für die Gäste. Die Levester kamen noch einmal auf und durch Christian Lührig (76.), der die Latte traf, Christian Gilica (77.) sowie Ömer Altinova (79.) zu guten Chancen. Der FCS blieb durch Konter stets gefährlich und rettete den knappen Vorsprung über die Zeit. Offermann sah in der Schlussminute noch Gelb/Rot wegen einer Unsportlichkeit.
TV Jahn Leveste: Lars Wesche – Alexander Benne, Saljajdin Gashi (63. Seyit Tuereyen), Christian Lührig, Robert Aue, Nabil Habibi, Uzeir Karaman (72. Ömer Altinova), Alexander Nicolai, Mario Rose, Christian Gilica (81. Ali N?Diaye), Adib Soltani Tor: 0:1 Sönke Wyrwoll (75.) Gelb/Rot: Dennis Offermann (90., FC Springe)


Auf Augenhöhe befindet sich Levestes Alexander Nicolai (links) mit Springes Dennis Klippstein, wenngleich die Gäste am Ende mit 1:0 die Nase vorn haben. Foto: Deppe (Calenberger Zeitung)

1. Herren (8/19): Remis in Rinteln

(Von Matthias Abromeit, Calenberger Zeitung) Einen Auswärtspunkt gewonnen, aber zwei weitere mögliche verschenkt – nach dem 0:0 zum Saisonauftakt bei Bezirksliga-Rivale SC Rinteln waren die Gefühle beim TV Jahn Leveste zwiespältig. „Wir hatten einige Chancen zum Sieg, aber wir hätten am Ende auch ein dummes Tor kassieren können“, sagte Trainer Holger Schwabe. Seine Männer legten gegen die auch auf eigenem Platz tief stehenden Gastgeber mächtig los. In der vierten Minute flankte Nabil Habibi auf Samet Yildirim. Doch der köpfte aus zwei Metern über das Tor. Drei Minuten später zirkelte Routinier Christian Gilica einen Freistoß um wenige Millimeter neben das Tordreieck. Auch ein weiterer Freistoß von Gilica (21.) ging knapp neben das Gehäuse. Danach war es Mario Rose (23., 24.) der zweimal nicht ins Netz traf. „Bei der zweiten Chance hat er super geschossen, doch Rintelns Torwart Christopher Zalipski hielt noch besser“, sagte Schwabe. „Doch zwei von den vielen Chancen hätten wir nutzen müssen.“ Der Gegner machte es aber nicht besser. Die einzige Großchance des SC von Soner Arslan vereitelte Robert Aue, der auf der Linie für den schon geschlagenen Keeper Lars Wesche klärte. „Nach dem Wechsel flachte das Spiel ab. Rintelns Coach schien mir schon da mit dem Remis zufrieden zu sein“, meinte der Trainer. So blieben ein fulminanter Schuss von Aue (58.) sowie ein weiterer Freistoß von Gilica (90.) die einzigen Jahn-Chancen. Allerdings hatte auch der SC noch eine. Im Gegenzug nach Gilica-Freistoß startete Rinteln einen Konter, der allerdings ohne ernsthafte Folgen blieb. „So war das Remis einigermaßen gerecht“, so Schwabe.
Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Saljajdin Gashi, (51. Mounir Dalouli), Alexander Benne, Christian Lührig, Adib Soltani, Robert Aue, Samet Yildirim (46. Ömer Altinova), Mario Rose (75. Uzeir Karaman), Nabil Habibi, Alexander Nicolai


1. Herren Saison 2010-2011

1. Herren (8/10): 5:2-Heimsieg

(Von Matthias Abromeit, Calenberger Zeitung) Die Angst vor einer Heimpleite war unbegründet. Mit 5:2 (1:0) bezwang der TV Jahn Leveste Bezirksliga-Aufsteiger TSV Klein Berkel, der zuvor immerhin Vizemeister TSV Barsinghausen geschlagen hatte. „Doch ich habe nach wie vor Respekt vor Klein Berkel. Das ist eine Mannschaft, die nie aufsteckt und sicher noch oft auf sich aufmerksam machen wird“, lobte Trainer Holger Schwabe. Doch Lob hatte er auch für seine Mannschaft übrig. So für Saljajdin Gashi. „Das war ein super 22-Meter-Schuss in den rechten Winkel“, beschrieb Schwabe den Treffer zum 1:0 (13.). Die weiteren Chancen in der ersten Hälfte vergaben die Levester noch. Samet Yildirim brachte zweimal den Ball aus kurzer Entfernung nicht im Tor unter, bei Christian Gilicas Freistoß fischte Klein Berkels Torwart Marlon Reckemeyer den Ball aus dem Winkel. Erst nach dem Wechsel begann das Torfestival. Ali N?Diaye (48.) traf nach einem Doppelpass mit Yildirim zum 2:0, danach folgte einer der beiden Schönheitsfehler. Dennis Schimanski (53.) erzielte für den Gast den Anschlusstreffer. Doch die Levester fackelten nicht lange. Bei Uzeir Karamans Treffer (68.) gab der eingewechselte Seyit Tuereyen noch die Vorlage, den Treffer zum 4:1 (70.) markierte er selber. Und auch beim fünften Tor war er beteiligt. Nabil Habibi leistete die Vorarbeit, Tuereyens Schuss konnte Klein Berkels Keeper Reckemeyer parieren. Doch gegen Alexander Nicolais Nachschuss (79.) war auch er machtlos. Einziger Kritikpunkt: „Wir haben die Partie nicht richtig zu Ende gespielt und uns noch den unnötigen zweiten Gegentreffer eingefangen“, so Schwabe.
Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Alexander Benne, Saljajdin Gashi (65. Seyit Tuereyen), Alexander Nicolai, Nabil Habibi, Adib Soltani, Uzeir Karaman, Mounir Dalouli, Samet Yildirim (85. Marko Delic), Ali N?Diaye (55. Marius Meister) Tore: 1:0 Saljajdin Gashi (13.), 2:0 Ali N?Diaye (48.), 2:1 Dennis Schimanski (53.), 3:1 Uzeir Karaman (68.), 4:1 Samet Yildirim (70.), 5:1 Alexander Nicolai (79.), 5:2 Jan Lukas Schmidt (87.)


1. Herren Saison 2010-2011

1. Herren (8/10): Test gegen Havelse

Leveste (He). Die Bezirksligakicker des TV Jahn Leveste haben ein Testspiel gegen den Regionalligisten TSV Havelse mit 1:6 (0:4) verloren. Die drei Klassen tiefer spielenden Jahn-Akteure zeigten vor knapp 60 Besuchern am Levester Mühlenteich über die gesamte Distanz eine couragierte Leistung und setzten den körperlich und spielerisch überlegenen Gästen eine tolle kämpferische Moral entgegen. Großer Jubel brandete unter dem Levester Anhang auf, als Marius Meister in der 55. Spielminute den verdienten Ehrentreffer für seine Farben markierte. Gästetorwart Markus Straten-Wolf konnte einen wuchtig geschossenen Freistoß von Jahn-Libero Christian Gilica zwar noch abwehren, beim Nachschuss des gut aufgelegten Offensivspielers war er dann aber chancenlos. „Alle haben sich gut bewegt und die Mannschaft hat gut gearbeitet. Wichtig war, dass wir bis zum Ende der Partie dagegengehalten haben und die Niederlage dadurch in Grenzen halten konnten. Es war eine schöne Trainingseinheit für uns“, resümierte der zufriedene Jahn-Coach Holger Schwabe, der Torschütze Marius Meister und Simon Schmey ein Sonderlob aussprach. Die Havelser Treffer markierten Fabian Wetter (2), Maurice Maletzki (2), Ahmet Kaya und Christoph Rischker.


Szene aus dem Testspiel gegen Havelse. Es herrscht dicke Luft im Levester Strafraum - Alexander Benne (rechts) klärt die Situation vor seinem Torsteher Lars Wesche.

1. Herren (8/10): Torloses Remis

Von Marko Hausmann, Calenberger Zeitung) Aufsteiger SG 05 Ronnenberg hat im Derby gegen den TV Jahn Leveste ein torloses Unentschieden erreicht. „Wir merken, dass wir gegen gestandene Bezirksligateams mithalten können“, sagte Ronnenbergs Trainer Jörg Schürmeyer. In einer schwachen ersten Hälfte hatte Levestes Stürmer Ali N?Diaye (12.) die erste Chance, scheiterte aber am sehr gut aufgelegten Fabian Schulze im Ronnenberger Tor. In der Folge agierten die Platzherren optisch überlegen, hatten aber vor der Pause lediglich eine Großchance durch Jörn Hofmeister (41.). Nach überlegtem Zuspiel von Ferhat Arslan – der junge Angreifer hielt oft geschickt den Ball, suchte aber vergeblich nach Anspielpartnern im Angriff – scheiterte Hofmeister freistehend aus Kurzdistanz an Jahn-Keeper Lars Wesche. Nach dem Wechsel folgte die beste Phase der Gäste, die zwei Möglichkeiten in Folge hatten. Samet Yildirim (47.) fand in Schulze seinen Meister, den anschließenden Eckball köpfte Uzeir Karaman an die Latte. „Nach der schlechtesten Halbzeit der Saison haben wir uns in der zweiten Hälfte gefangen, sind aber durch die Unterzahlsituation aus dem Rhythmus gekommen“, betonte Levestes Trainer Holger Schwabe. Sein Kapitän Nabil Habibi (71.) sah nach einem Foul an Dennis Schüttler Gelb-Rot. Mit etwas Pech wäre Habibi zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr dabei gewesen, denn zehn Minuten zuvor hatte der Levester Pascal Alsleben umgeschubst. „Da hat der Schiedsrichter Fingerspitzengefühl bewiesen“, sagte Schwabe. „Das war Rot“, monierte Schürmeyer. Glück hatten die Levester in der 69. Minute, als Adib Soltani Lorenz Wellern elfmeterreif foulte, der Pfiff aber ausblieb. Christian Gilica rettete kurz vor dem Ende sas remis. Er wehrte einen Hackentrick von Martin Gschmack auf der Linie ab.
Ronnenberg: Fabian Schulze – Lorenz Wellern, Marcel Gschmack, Magnus Stümpel, Martin Gschmack, Henning Lüders, Pascal Alsleben, Andreas Lisson (75. André Severin), Ferhat Arslan, Jörn Hofmeister (42. Hikmet Ergül), Dennis Schüttler Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Alexander Benne, Saljajdin Gashi, Alexander Nicolai, Nabil Habibi, Uzeir Karaman, Samet Yildirim, Adib Soltani, Ali N?Diaye (33. Marius Meister), Mounir Dalouli (74. Robert Aue) Gelb-Rot: Nabil Habibi (71., Leveste)


Lang gemacht für das Unentschieden: Ronnenbergs Magnus Stümpel (links) grätscht dem Levester Marius Meister den Ball im letzten Moment vom Fuß. Foto: Deppe (Calenberger Zeitung)

2. Herren (8/10): Historischer Sieg

Empelde (He). Die zweite Herren des TV Jahn Leveste hat in der 3. Kreisklasse einen historischen Sieg gefeiert: Gegen die Reserve des TSV Kirchdorf setzten sich die Mühlenteichkicker mit 17:0 (7:0) durch. Die stark ersatzgeschwächten Gäste waren bereits zur Pause nicht mehr vollzählig und beendeten die Partie aufgrund von Verletzungen und fehlender Wechselmöglichkeiten mit nur sieben Feldspielern. Die Levester Treffer erzielten Patrick Schreiber (4), Marco Delic (3), Simon Schmey (3), Niklas Albert (2), Steffen Schreiber, Dennis Lublow, Georg Bestrzynski und André Kuschnik sowie ein Kirchdorfer per Eigentor.


Steffen Schreiber erzielte sein erstes Tor für Leveste und feiert dieses nach dem Schlusspfiff mit dem "Diver". Foto: Didi

1. Herren (9/10): 1:2 in "Basche"

(Von Gerrit Nolte, Calenberger Zeitung) Das Derby zwischen dem TSV Barsinghausen und dem TV Jahn Leveste ist eine klare Angelegenheit gewesen. Zwar lässt das Ergebnis auf eine enge Partie schließen, doch die Gastgeber setzten sich verdient mit 2:1 (1:1) durch. Etwas undurchsichtig wurde es nur in der 90. Minute durch Schiedsrichter Roman Steinbarth (SV Emmerke). Denn für jeden Außenstehende sah es so aus, als hätte er den Levester Seyit Tuereyen direkt mit Gelb-Rot vom Platz gestellt – obwohl dieser vorher noch nicht den gelben Karton gesehen hatte. Dieses beanstandete auch Gäste-Coach Holger Schwabe, bekam aber keine Antwort des Unparteiischen. Erst nach dem Schlusspfiff verriet Steinbarth, dass er seiner Meinung nach zunächst Gelb wegen Meckerns und anschließend Gelb-Rot gezeigt hatte, da Tuereyen nicht aufgehört hatte zu schimpfen. Bis dahin hatten die Zuschauer eine eindeutige Partie zu Gunsten der Platzherren gesehen. Dennoch mussten sie zunächst nach einem schweren Fehler von André Brockmann, den Marius Meister bestrafte (3.), einem Rückstand hinterherlaufen. Doch danach hatten sie die Begegnung im Griff – auch weil die Schwabe-Elf trotz der Führung keine Sicherheit in ihr Spiel bringen konnte. Folglich ließ der Ausgleich nicht lange auf sich warten. Der beste Mann der Partie, Marcel Nolte, schickte mit einem Traumpass Dennis Völkers allein vor das Gästetor – und dieser ließ sich die Chance nicht nehmen (6.). Die Führung vergab Völkers dagegen, als er erneut vor Keeper Lars Wesche auftauchte, der Schlussmann aber parierte (26.). Auch nach dem Wechsel dominierten die Barsinghäuser. Aber es dauerte bis zur 62. Minute, ehe Dennis Mehrkens – erneut nach Vorlage von Nolte, das 2:1 folgen ließ (62.). Die größte Chance zur Vorentscheidung vergab Just. Er wurde von Brockmann angeköpft und fälschte den Ball gefährlich ab. Doch Levestes Samet Yildirim klärte in höchster Not auf der Linie (67.). So blieb es beim verdienten 2:1-Erfolg der Gastgeber.
Barsinghausen: Kevin Kitsch – Marcel Dunsing, André Brockmann, Robin Jäger, Kevin Wegel, Josef Abbas, Maik Kornheim, Dennis Mehrkens, Marcel Nolte (72. Refaat Hasso), Marvin Körber (58. Robert Just), Dennis Völkers (88. Torben Zimmermann) Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Mounir Dalouli, Saljajdin Gashi, Robert Aue, Nabil Habibi, Adib Soltani (17. Seyit Tuereyen), Uzeir Karaman, Samet Yildirim, Marius Meister (79. Ömer Altinova), Ali N?Diaye (46. Christian Lührig) Tore: 0:1 Marius Meister (3.), 1:1 Dennis Völkers (6.), 2:1 Dennis Mehrkens (62.) Gelb-Rot: Seyit Tuereyen (90./Leveste)


Kaum zu stoppen: Barsinghausens Youngster Marcel Nolte (links) ist fast an allen gefährlichen Aktionen der Deisterstädter beteiligt. Auch der Levester Mounir Dalouli kann ihn nicht stoppen. Foto: Nolte (Calenberger Zeitung)

1. Herren (9/10): 2:2-Unenschieden

(Von Gerrit Nolte, Calenberger Zeitung) Ab der 67. Minute ist es bei der Partie des TV Jahn Leveste gegen den FC Eldagsen stürmisch geworden. Zunächst legte sich eine Regenwolke mit starken Luftbewegungen über den Platz am Mühlenteich – und plötzlich hatten auch die Gastgeber neuen Rückwind und die zweite Luft. Aufgrund einer starken Schlussphase erkämpfen sie sich so nach einem 0:2-Pausenrückstand doch noch ein 2:2. „Wir haben unsere Lethargie der Vorwoche bis Mitte der zweiten Halbzeit fortgesetzt. Ich muss derzeit als Trainer noch zu viele taktische Anweisungen von außen geben“, sagte Holger Schwabe. Zunächst wirkten die Gäste etwas wacher. Vor allem ein Akteur machte den wachesten Eindruck: Eldagsens André Gehrke schoss sein Team mit einem Doppelschlag in der 27. und 28. Minute mit 2:0 in Front. Beim ersten Treffer versenkte er die Kugel nach flacher Hereingabe, beim zweiten Tor verwandelte er einen Elfmeter, nachdem er selbst fragwürdig von Robert Aue gefoult worden war. „Eigentlich waren es zwei Teams auf Augenhöhe. Doch André Gehrke macht einfach den Unterschied aus“, lobte auch Levestes Coach. Das machte sich vor allem im zweiten Durchgang bemerkbar. Denn da fehlte den Eldgsern bei einigen Kontergelegenheiten die nötige Cleverness, ihren Torjäger in Position zu bringen. Diese Fahrlässigkeit rächte sich ab der 61. Minute mit der Einwechslung von Mario Rose auf Seiten der Platzherren. In der 67. Minute schlug er einen Freistoß auf den langen Pfosten – Ömer Altinova traf zum 1:2. Auch am Ausgleich in der 81. Minute war er maßgeblich beteiligt. Bei seiner Flanke von der rechten Seite monierten die Gastgeber ein Handspiel, doch der Schiedsrichter ließ weiterlaufen. Nabil Habibi schaltete am schnellsten und haute den Ball unhaltbar aus 16 Metern ins Netz.
Leveste: Lars Wesche – Saljajdin Gashi (40. Seyit Tuereyen), Robert Aue, Mounir Dalouli, Alexander Nicolai, Christian Lührig, Nabil Habibi, Samet Yildirim, Uzeir Karaman (75. Christian Gilica), Marius Meister (61. Mario Rose), Ömer Altinova Tore: 0:1, 0:2 André Gehrke (27., 28./Foulelfmeter), 1:2 Ömer Altinova (67.), 2:2 Nabil Habibi (81.)


Beweist, wie wertvoll er für den TV Jahn Leveste ist: Kapitän Nabil Habibi, der hier den Ball vor Eldagsens Tim Lösch abspielt, versenkt das runde Leder in der 81. Minute zum Ausgleich in den Maschen. Foto: Nolte (Calenberger Zeitung)

1. Herren (9/10): 1:1 gegen den Spitzenreiter

(Von Matthias Abromeit, Calenberger Zeitung) Dem Spitzenreiter ein Remis abgetrotzt – die Bezirksliga-Männer des TV Jahn Leveste hatten nach dem 1:1 gegen Union Stadthagen reichlich Freude auf ihrer Seite. „Wir hatten einen wirklich guten Tag erwischt und es wäre auch ein Sieg drin gewesen“, sagte Trainer Holger Schwabe. Die Gäste aus dem Schaumburger Land zeigten, warum sie an der Spitze standen. „Union spielt unglaublich ballsicher – aber nur bis zum 16-Meter-Raum. Da haben wir keine klaren Chancen zugelassen“, lobte der Coach seine Abwehr. Erst der Wind musste den Gästen helfen, um in Führung zu gehen. „Selim Kilinc wollte flanken. Doch eine Windböe hat den Ball ins Tor gedrückt“, berichtete Schwabe. Diesen höchst unglücklichen Rückstand steckte das Jahn-Team weg. „Ich habe offensiv ausgewechselt und wir haben in der Phase zwischen der 55. und 70. Minute Chancen im Fünf-Minuten-Takt herausgespielt“, sagte Schwabe. Doch die brachten zunächst nichts Zählbares. Allerdings hatten auch die Union-Kicker nichts mehr zu bieten. Bei den wenigen Kontern war stets bei Jahns Abwehrchef Robert Aue Endstation. „Der hat alles im Griff gehabt“, lobte Schwabe. Und vorn hatte auch ein Levester alles im Griff: Seyit Tuereyen glänzte in der Offensive und schlug auch den entscheidenden Pass auf den eingewechselten Marius Meister, der in der 82. Minute sein Meisterstück mit dem Ausgleich machte. „Danach hatten wir sogar noch zwei Chancen zum Siegtreffer, aber sie leider nicht verwertet. Aber ein Punkt gegen den Tabellenführer ist doch auch nicht schlecht“, meinte der Coach.
Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Robert Aue, Mounir Dalouli, Alexander Nicolai (53. Marius Meister), Nabil Habibi, Christian Lührig, Uezir Karaman (78. Ali N?Diaye), Seyit Tuereyen, Ömar Altinova (87. Simon Schmey), Mario Rose Tore: 0:1 Selim Kilinc (29.), 1:1 Marius Meister (82.)


1. Herren Saison 2010-2011

1. Herren (9/2010): Heimsieg

(Von Gerrit Nolte, Calenberger Zeitung) „Ich bin richtig angetan. Es war eine spielerisch gute und flotte Partie“, zeigte sich Wolfgang Grosam begeistert. Noch zufriedener dürfte der Spartenleiter des TV Jahn Leveste allerdings mit dem Ergebnis gewesen sein. Den favorisierten HSC BW Tündern bezwangen die Mühlenteich-Kicker gestern Abend im Nachholspiel mit 2:1 (0:0). In der ersten Hälfte ging es von Beginn an hin und her. Zwar gab es wenige Chancen, doch die besten hatten die Gastgeber. Aber sowohl Mario Rose (8.) als auch Mounir Dalouli (13.) fanden ihren Meister in Gäste-Keeper Bastian Kuska. Gefährlich wurde es für Kuska auch in der 40. Minute. Nach schöner Kombination setzte Nabil Habibi das Leder nur knapp über das Gehäuse.Auf der Gegenseite musste Torwart Lars Wesche im ersten Durchgang nicht einmal eingreifen. Nach dem Wechsel kam es, wie es kommen musste. Die Gäste gingen laut Trainer Holger Schwabe durch Michael Bloß unverdient in Führung (66.). Nur eine Minute später hätten sie die Partie entscheiden können, trafen aber nur die Latte. Besser machten es anschließend die Platzherren. Mit Christian Lührig egalisierte der stärkste Akteur auf dem Platz (73.), dann wurde der kleinste Kicker zum größten. Der eingewechselte Adib Soltani sprang in der 90. Minute am höchsten und versenkte die Kugel per Kopf zum Sieg. „Wir haben sehr gut gespielt. Die Jungs haben nicht aufgegeben. Daher wäre ich auch bei einer 0:1-Niederlage zufrieden gewesen“, sagte Schwabe. Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Mounir Dalouli, Alexander Nicolai, Robert Aue, Christian Lührig, Nabil Habibi, Uzeir Karaman (71. Marius Meister), Seyit Tuereyen, Mario Rose (82. Adib Soltani), Ömer Altinova


Einen Schritt schneller ist Levestes Ömer Altinova (links) am Ball der Tünderaner Adrian Gurgelsucht. Foto: Zehrfeld (Calenberger Zeitung)

1. Herren (9/10): Knappe Niederlage

(Von Matthias Abromeit, Calenberger Zeitung) Eine knappe 1:2-Niederlage beim Tabellendritten Eintracht Exten wäre ein gutes Ergebnis für den TV Jahn Leveste gewesen – doch nicht, wenn noch mehr drin gewesen wäre. „Der Extener Siegtreffer eine Minute vor dem Schlusspfiff war einfach nur dämlich“, sagte Trainer Holger Schwabe. Auf dem schweren und tiefen Boden in Exten war ein schönes Spiel nicht möglich. „Der Platz war sehr hügelig, technisch ansprechender Fußball ging da nicht“, monierte Schwabe. Doch was auf der eigenen Seite nicht klappte gelang auch den Gastgebern nicht – „obwohl wir ihnen viel Raum gelassen haben“, so der Trainer. Mit dem Wechsel kamen auch die Tore. Zwei Minuten nach Wiederbeginn verlängerte Christian Lürig einen Freistoß von Mario Rose zum 1:0 für den TV Jahn. Doch an dieser Führung konnten sich die Levester nicht lange erfreuen. Drei Minuten später fiel der Ausgleich durch Maximilian Bartels. Dennoch behielten die Gäste das Heft in der Hand, mussten aber bei ihren Chancen immer wieder dem tiefen Boden Tribut zollen. Bei den größten Chancen sprang Mario Rose der Ball auf dem nassen Boden vom Fuß, Markus Meister erging es kaum besser. Er hatte Extens Torwart Christian Krohn bereits umkurvt, doch der Ball sprang unglücklich und sein Schuss ging am Tor vorbei. Auch Mounir Daloulis Volleyschuss traf nur die Oberkante der Latte. So blieb es bei dem einen Levester Treffer, bei Exten dagegen nicht. Der Tabellendritte hatte das Glück einer oben stehenden Mannschaft. In einem Gewühl vor dem Levester Tor versuchten die Gäste zweimal den Ball aus der Gefahrenzone zu bekommen, doch immer wieder kam er vor die Füße eines Exteners. Beim dritten Versuch traf Sascha Marten aus zwei Metern ins Levester Tor. Keeper Lars Wesche war machtlos. „Das war ein vermeindbarer Treffer. Wir sich eben noch nicht clever genug“, so Schwabe.
Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Mounir Dalouli, Robert Aue, Christian Lührig, Nabil Habibi, Seyit Tuereyen, Samet Yildirim, Alexander Nicolai, Mario Rose (80. Simon Schmey), Ömer Altinova (58. Marius Meister) Tore: 0:1 Christian Lührig (47.), 1:1 Maximilian Bartels (50.), 2:1 Sascha Marten (89.)


1. Herren Saison 2010-2011

Taekwondo (9/10): Zwei Goldmedaillen

(Von Gerrit Nolte, Calenberger Zeitung) Gleich zweimal sind die Taekwondo-Kämpfer des TV Jahn Leveste angetreten, um ihre gute Form unter Beweis zu stellen. Zunächst reisten sie zum zweiten Vollkontakt-Turnier der Niedersächsischen Taekwondo-Union (NTU) in Herrmannsburg. Patrik Pelka in der Gewichtsklasse bis 40 Kilogramm, Leonhard Hampe (bis 44 Kilogramm) und Johannes Dorl (bis 54 Kilogramm) konnten sich in verschiedenen Jugendklassen jeweils in die Endrunden kämpfen. Der Lohn für ihre guten Auftritte waren drei Bronzemedaillen. Auch Melina Götting trat hochmotiviert in der Leistungsklasse 2 der weiblichen Jugend in der Gewichtsstufe bis 29 Kilogramm an. Leider fand sich für sie keine adäquate Gegnerin, sodass sie kampflos und mit der Goldmedaille die Rückreise antreten konnte. Oppenborn Vierte Beim 3. Taekwondo Classic Turnier in Gehrden gingen die Spezialisten für die Kunstformen (Poomse) an den Start. Beste Levesterin war hier Götting, die in der Leistungsklasse 2 der weiblichen Jugend souverän Gold gewann. Ihre Vereinskollegin Nathalie Oppenborn schaffte es in derselben Kategorie auf die vierte Position. In der Leistungsklasse 3 der Jugend C dominierte Fabian Richter bis zum Stechen wegen Punktgleichheit und errang am Ende den zweiten Platz. In der Synchronklasse holte das Trio Jessica Schreier, Esra und Sevdanur Toklu den dritten Rang. Spartenleiterin Stefanie Kusche war mit den Leistungen durchweg zufrieden und sieht für die Zukunft großes Potenzial heranwachsen.



1. Herren (10/10): Sieg mit Traumtor

(Von Matthias Abromeit, Calenberger Zeitung) Ein Spiel zum Vergessen – das ist die Partie der Bezirksliga-Kicker des TV Jahn Leveste gegen den TuS Niedernwöhren gewesen. „Das war die mit Abstand schlechteste Partie, seit ich mit dem Team arbeite“, schimpfte Trainer Holger Schwabe. Gegen das abgeschlagene Schlusslicht offenbarten die Levester von Beginn an eine latente Überheblichkeit. „In der dritten Minute haben wir eine riesige Chance, doch bringen den Spielzug nicht zu Ende“, klagte der Trainer. „Da hätten wir schon früh in Führung gehen müssen“, so der Trainer. Dass Uzeir Karaman schon in der elften Minute einen von der gegnerischen Abwehr weggeschlagenen Ball stoppte und aus 20 Metern ins Netz schoss, entschädigte den Coach nicht wirklich. Freud und Leid lagen wenig später dicht beieinander. Denn das 2:0 (29.) entzückte Schwabe trotz allem Ärger. „Aus 40 Metern hat Samet Yildirim den Ball schön über alle bis ins Tor gehoben“, lobte Schwabe. Doch direkt nach dem Anstoß schlief die komplette Jahn-Abwehr und Niedernwöhrens Oliver Hansing (30.) traf zum Anschluss. „In der Pause haben wir darüber gesprochen, dass man auch gegen das Schlusslicht nicht so überheblich agieren kann. Doch das war aus den Köpfen nicht mehr herauszubekommen“, sagte Schwabe und musste mit ansehen, wie sich sein Team nach dem Wechsel dem schwachen Niveau der Gegner immer mehr anpasste.
Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Mounir Dalouli, Samet Yildirim, Nabil Habibi, Christian Lührig, Adib Soltani, (67. Marco Delic), Uzeir Karaman (26. Marius Meister), Alexander Nicolai, Mario Rose (70. Ali N?Diaye), Ömer Alitinova Tore: 1:0 Uzeir Karaman (11.), 2:0 Samet Yildirim (29.), 2:1 Oliver Hansing (30.)


Das Duell der Kapitäne: Levestes Nabil Habibi (rechts) setzt sich gegen den Niedernwöhrener Marcel Kasseck durch. Foto: Deppe (Calenberger Zeitung)

Taekwondo (10/10): Neue Gürtelfarben

Leveste (mh). Für 13 Tae-Kwon-Do-Kämpfer des TV Jahn Leveste standen am Donnerstagabend Gürtelprüfungen auf dem Programm. Unter der Leitung des Trainer-Duos Stefanie Kusche (3. Dan) und André Jordan (2. Dan) sowie unter den kritischen Blicken des NTU-Prüfers und erfolgreichsten Vereinsmitglieds Carsten Runge (5. Dan) bewarben sich die Kämpfer um die nächsthöhere Gürtelfarbe. Sechs Anfänger, die zum ersten oder zweiten Mal geprüft wurden, fünf Sportler, die sich um den gelb/grünen oder grünen Gürtel bewarben sowie zwei Prüflinge, die den braunen Gürtel anvisierten, mussten die verschiedensten Tritt-, Schlag- und Abwehrtechniken vorführen. Die Fortgeschrittenen hatten diese gesprungen oder mit Drehsprung auszuführen. Neben der Darstellung der Kunstformen (Poomse) und Selbstverteidigungstechniken verschiedener Schwierigkeitsgrade, legte der Prüfer viel wert auf den Vollkontaktkampf, der mit voller Schutzausrüstung durchgeführt wurde. Zudem wurde theoretisches Wissen abgefragt. Hier erklärten die Prüflinge die koreanischen Bezeichnungen der einzelnen Techniken oder erläuterten verschiedene Wettkampfregeln. Höhepunkt der Prüfung war der „Bruchtest“ für die beiden Blaugurte, die ein zwei Zentimeter dickes Holzbrett mit einer freien Tritttechnik durchschlagen mussten. Die Tae-Kwon-Do-Sparte des TV Jahn Leveste freut sich jederzeit über Nachwuchs. Anfänger und Kinder können dienstags und donnerstags (18.15 bis 19.15 Uhr), Jugendliche und Fortgeschrittene an den selben Tagen (18.15 bis 20 Uhr) in das Training hineinschnuppern (Quelle: Deister-Leine-Zeitung).




1. Herren (10/10): Sieg in Springe

(Von Marco Ojemann, Calenberger Zeitung) Es ist egal, welche Mannschaft mehr Torchancen gehabt hat, und es ist auch egal, welches Team in der Ballbesitzstatistik vorne lag. Im Sport zählen letztlich Ergebnisse. Das weiß auch der TV Jahn Leveste. Der 4:1 (1:1)-Erfolg beim FC Springe hat eindrucksvoll gezeigt, worauf es im Fußball ankommt: Auf die Tore. Die Gäste haben sich in der Deisterstadt als Meister der Effektivität präsentiert und ihre Chancen eindrucksvoll genutzt. Die Gastgeber ließen dagegen ein Dutzend Möglichkeiten liegen. Nach feinem Querpass von Samet Yildirim markierte der glänzend aufgelegte Ömer Altinova mit der ersten Gelegenheit der Partie das 1:0 (15.) für die Gäste. Auf der Gegenseite versemmelten Sascha Buchholz (16., 27.), Sönke Wyrwoll (20., 28.) oder auch Faiz Hamo (22.) ihre Möglichkeiten – oder fanden in Levestes Keeper Lars Wesche ihren Meister. Apropos Meister: Marius Meister war es auch, der die Levester nach dem 1:1 durch Springes Dennis Klippstein (32.) wieder in Front brachte (52.). Damit stellte er auch den Spielverlauf auf den Kopf. Als Springe, das durch Buchholz (47.), Klippstein (47.), Hamo (56.), Paul Nieber (57.) und Ruven Klimke (60., 72.) weitere zum Teil hochkarätige Möglichkeiten besaß, alles nach vorne warf, stachen die Mühlenteich-Kicker noch zweimal eiskalt zu. Altinova traf zunächst zum 3:1 (78.), ehe der eingewechselte Ahmet Bayraktar den Endstand markierte (80.). Der Widerstand der Springer war gebrochen – und der Jubel der Levester groß.
TV Jahn Leveste: Lars Wesche – Marian Swiderke, Saljajdin Gashi, Alexander Nicolai, Christian Lührig (67. Ahmet Bayraktar), Christian Gilica, Samet Yildirim, Mario Rose, Marius Meister (65. Adib Soltani), Mounir Dalouli, Ömer Altinova (85. Simon Schmey) Tore: 0:1 Ömer Altinova (15.), 1:1 Dennis Klippstein (32.), 1:2 Marius Meister (52.), 1:3 Altinova (78.), 1:4 Ahmet Bayraktar (80.)


1. Herren Saison 2010-2011

2. Herren (10/10): Unentschieden in Goltern

Goltern (He). Das Nachbarschaftsderby der 3. Kreisklasse zwischen Verfolger TSV Goltern II und Spitzenreiter TV Jahn Leveste II endete 0:0-Unentschieden. Vor zahlreichen Besuchern auf der Sportanlage Ohweg in Goltern besaßen die Gäste vom Levester Mühlenteich die reifere Spielanlage und erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus gegenüber den kampfstarken Gastgebern. Golterns Torsteher Leon Henrich erwies sich allerdings als guter Rückhalt seiner einsatzfreudigen Mannschaft. Die Hausherren beschränkten sich vor allem auf die Defensivarbeit und konnten sich gegen eine souveräne Jahn-Hintermannschaft lediglich im ersten Abschnitt zwei Tormöglichkeiten erarbeiten. In der zweiten Halbzeit hatte Goltern zudem zweimal das Glück des Tüchtigen: Einem Treffer von Jahn-Stürmer Ahmet Bayraktar wurde wegen eines fragwürdigen Foulspiels die Anerkennung verweigert. Ebenso verlegte der ansonsten gute Unparteiische nach einem Foul an Levestes Marco Delic im Sechzehnmeterraum zur Verwunderung aller den Ort des Geschehens nach außerhalb des Strafraums und verwehrte den Gästen damit einen wohl berechtigten Elfmeter. „Eigentlich hätten wir den Sieg verdient gehabt, denn vor allem im ersten Abschnitt haben wir ganz ordentlich gespielt. Uns fehlte heute aber ein echter Knipser. Goltern hat kämpferisch gut dagegen gehalten“, resümierte Jahn-Coach Uwe Plath nach dem ansehnlichen Spiel. Nach 11 Spieltagen liegt Leveste mit 28 Zählern weiterhin auf dem 1. Tabellenplatz, der TSV Goltern bleibt mit 24 Punkten Tabellendritter.


Umkämpftes Unentschieden - Marco Delic, Stefan Mende, Adrian Koziak und Dirk Volker kämpfen um den Ball (von links). Foto: Didi

1. Herren (10/10): 1:1 in Evesen

(Von Matthias Abromeit, Calenberger Zeitung) Einen Punkt haben die Bezirksliga-Kicker des TVJ Leveste beim 1:1 (0:1) beim VfR Evesen errungen. „Damit bin ich sehr zufrieden. Denn der Kampf meines Teams war vorbildlich“, sagte Trainer Holger Schwabe. Nicht zufrieden war er allerdings mit der Anfangsphase. Auf dem schweren Boden in Evesen ließen seine Akteure Samet Yildirim und Alexander Nicolai noch die ersten Chancen aus. Auch der unnötige Rückstand – den Treffer erzielte Alex Schröder in der 21. Minuten – erfreute Schwabe nicht. Nur drei Minuten später war es erneut Schröder, der gefährlich sechs Meter vor Jahns Keeper Lars Wesche auftauchte. Doch diesmal machte sich Wesche ganz groß, riss die Arme hoch und bewahrte sein Team vor einem größeren Rückstand. „Das war Weltklasse, was der Lars da gezeigt hat“, meinte der Trainer. So blieben die Levester in Reichweite, hatten allerdings bei den weiteren Großchancen von Ömer Altinova sowie des eingewechselten Marius Meister wieder keinen Grund zum Jubeln. Doch weil auf der Gegenseite Robert Aue und Alexander Nicolai in der Abwehr alle Angriffe des Gegners abfingen, konnten die Jahn-Kicker weiter hoffen. Und die Hoffnung auf zumindest einen Treffer erfüllte sich. Ein Konter über links kam zu Uzeir Karaman. Der schoss noch an die Latte, doch den Abpraller drückte Routinier Christian Gilica ins Netz. „Wir hatten danach bei einem Konter von Moumir Dalouli vom eigenen bis zum gegnerischen Strafraum und einem 25-Meter-Freistoß von Gilica in der Schlussminute noch zwei Chancen. Doch ein Sieg wäre wohl zu viel des Guten gewesen“, meinte Schwabe.
Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Mounir Dalouli, Saljajdin Gashi (37. Marius Meister), Robert Aue, Samet Yildirim, Uzeir Karaman, Nabil Habibi, Alexander Nicolai, Mario Rose (68. Ali N?Diaye), Ömer Alitinova Tore: 1:0 Alex Schröder (21.), 1:1 Christian Gilica (83.)


1. Herren Saison 2010-2011

1. Herren (10/10): 1:1 gegen Bad Pyrmont

Der TV Jahn Leveste hat sich zum Favoritenschreck entwickelt und zum wiederholten Mal einem der großen Teams der Bezirksliga ein Bein gestellt. Nach dem 1:1 gegen Union Stadthagen und dem 2:1 gegen Schwalbe Tündern folgte am gestrigen Abend in einem Nachholspiel gegen die Spvg. Bad Pyrmont, die ebenfalls als heißer Titelfavorit gehandelt wird, ein 1:1 (1:0)-Unentschieden. Die Mühlenteichkicker müssen aufpassen, dass sie aufgrund ihrer guten Leistungen seit Saisonbeginn nicht demnächst selbst in den Status des Favoriten wechseln. Verdient hätte es die Mannschaft von Trainer Holger Schwabe allemal, denn was der TV Jahn gestern Abend an Disziplin, Kombinationsfreude und Kampfbereitschaft an den Tag gelegt hat, verdient großes Lob. Die spielstarken Gäste suchten von Anpfiff weg die frühe Entscheidung und drängten die Hausherren in den ersten Minuten dauerhaft in deren Hälfte. Doch die Levester Abwehr hatte gestern einen guten Tag erwischt. Trotz der Pyrmonter Anfangsoffensive, ließ der TV Jahn über 90 Minuten nur ganz wenige Möglichkeiten zu. In der 1. Hälfte verpasste es Steve Diener zweimal (35. und 42.) freistehend aus zentraler Position, den Ball zu versenken. In Abschnitt 2 waren es Gerrit Pape (52.) und Kapitän Marco Heetel (73.), die nach einem schnellen Gegenstoß ihre Kopfballchancen vergaben. Die Levester spielten mehr als nur gut mit. Ab der 20. Minute hatten sie sich vom Anfangsdruck der Gäste befreit und setzten ihrerseits Akzente nach vorne. Dabei kam das spielerisch Element aufseiten der Hausherren nie zu kurz. Zudem bewies das Team selbst unter Druck größte taktische Disziplin. Torchancen kreierten beide Mannschaften über 90 Minuten jedoch nur wenige. Dafür standen beide Abwehrreihen einfach zu sicher. Es bedurfte einer Einzelaktion von Ömer Altinova, das Tornetz ein erstes Mal zum Wackeln zu bringen. Der Stürmer dribbelte sich in der 43. Minute durch die Pyrmonter Hälfte legte auf den an der Strafraumgrenze wartenden Samet Yildirim, der aus spitzem Winkel zum 1:0 einnetzte. Nach der Pause startete die Spielvereinigung erneut extrem druckvoll. Dem Ausgleich ging jedoch ein Freistoß sowie eine Rote Karte gegen Saljajdin Gashi wegen Nachtretens voraus. Nach etlichen Versuchen nutzte Marco Heetel die Standardsituation von der rechten Strafraumkante, um unbedrängt aus wenigen Metern zum Ausgleich (81.) einzuköpfen. „Wir sind mit dem einen Punkt trotzdem sehr zufrieden“, erklärte Levestes Manager Wolfgang Grosam später. „Wir haben nicht nur unglaublich gekämpft, sondern auch super gespielt.“
Leveste: Wesche; Gashi, Gilica, Aue, Dalouli, Nicolai, Habibi, Karaman (86. Lublow), Yildirim, Meister, Altinova (90. N’Diaye).
(Quelle: Deister-Leine-Zeitung)


Samet Yildirim. Foto: Deister-Leine-Zeitung

1. Herren (10/10): 2:1 gegen Nienstädt

(Von Matthias Abromeit, Calenberger Zeitung) Die Punkte sind in Leveste geblieben: Die Hausherren vom TV Jahn bezwangen in der Bezirksliga den SV Nienstädt mit 2:1 (1:0) und überholten den Kontrahenten. „Wir haben in der ersten Hälfte sehr diszipliniert und effektiv gespielt“, lobte Trainer Holger Schwabe. Dass die Schaumburger keine Schaumschläger und im Angriff brandgefährlich sind, wusste Schwabe. „Doch bei uns reichte diese Gefahr nur bis zum 16-Meter-Raum. Danach sind sie in unsere Abwehr hängen geblieben“, so der Coach. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff hatte sein Team das Glück auf seiner Seite, als Ömer Altinova einen Ball aus 25 Metern direkt in den Torwinkel drosch. „Das war zu einem sehr wichtigem Zeitpunkt“, sagte Schwabe. Nach dem Wechsel drückte jedoch wieder der Gast. „Aber auch als sie es mit langen Bällen versuchten, hat unser Keeper Lars Wesche alle Bälle wie reife Birnen aus der Luft geholt.“ Nur in der 70. Minute war auch Wesche machtlos, als Ylli Syla einen dieser Bälle doch verwertete. „Aber unsere Antwort kam prompt“, sagte Schwabe. Altinova setzte sich nur eine Minute später auf der rechten Seite durch, bediente Marius Meister, der keine Probleme hatte, aus fünf Metern zum Siegtreffer einzuschieben. Negativer Höhepunkt: In der Schlussminute sah Nienstädts Guiliano Maione wegen Schiedsrichterbeleidigung die rote Karte.
Leveste: Lars Wesche – Marian Swiderke, Alexander Nicolai, Ömer Altinova (86. Ali N?Diaye), Christian Gilica, Nabil Habibi, Uzeir Karaman (73. Seyit Tuereyen), Samet Yildirim, Mario Rose, Marius Meister (78. Adrian Koziak), Mounir Dalouli Tore: 1:0 Ömer Altinova (40.), 1:1 Ylli Syla (70.), 2:1 Marius Meister (71.) Rote Karte: Guiliano Maione (90., Nienstädt)


1. Herren Saison 2010-2011

Taekwondo (11/10): Reichlich Edelmetall

Die Kampfsportler des TV Jahn Leveste haben bei der Hamburger Technik-Meisterschaft ihr Können unter Beweis gestellt und reichlich Edelmetall an den Deisterrand mitgebracht. Insgesamt stritten sich 180 Sportler aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg um die vorderen Positionen. Fabian Richter dominierte in der Leistungsklasse (LK) 3 der C-Jugend vom ersten Lauf an die Konkurrenz und sicherte sich im Finale verdient die Goldmedaille. Das Synchronteam – bestehend aus Leon Oppenborn, Kevin Diedrich und Lukas Stein – landete in der LK 1 der Elf- bis 18-Jährigen auf dem zweiten Platz. Die Levesterin Stephanie Kusche holte in der Kategorie Senioren 1 ebenfalls die Silbermedaille. Gleich zweimal Rang zwei sprang für Stephanie Wiechert im 3er-Synchronteam wie auch im 5er-Mixedteam heraus. Lea Scheumann wurde in der LK 2 der C-Jugend Vierte, in der LK 2 der B-Jugend kamen Kassandra Götting auf Rang vier und Melina Götting auf Platz fünf. Quelle: Calenberger Zeitung.



1.Herren (12/10): Neuzugänge

(Von David Lidón, Calenberger Zeitung) Der Bezirksligist TV Jahn Leveste hat sich zum Weihnachtsfest selbst beschenkt. Unter dem Baum lagen zwei Neuzugänge für die Rückserie: Ünsal Sahin und Ahmet Yildizadoymaz verstärken das Team von Coach Holger Schwabe. „Mit den beiden haben wir zwei richtig gute Spieler verpflichtet“, sagt der Trainer. „Ich bin sehr dankbar für diese Hochkaräter.“ Der Stürmer Yildizadoymaz kommt vom Landesligisten 1.?FC Germania Egestorf/Langreder. „Ahmet war zuletzt mit seinen Einsatzzeiten bei uns nicht mehr zufrieden“, verrät Germanias Spielertrainer Markus Küpper. Ein Wechsel lag daher nahe. Ebenfalls aus der Landesliga, vom SV Germania Grasdorf, wechselt Sahin zu den Levestern. „Er ist defensiv stark und dazu noch torgefährlich – ein echter Allrounder fürs Mittelfeld“, lobt Schwabe. Damit soll die Lücke gefüllt werden, die der langzeitverletzte Sechser Christian Lührig hinterlassen hat. Eigentlich war der TVJ nicht auf der Suche nach neuen Akteuren. „Es hat sich einfach so ergeben. Das macht uns natürlich sehr glücklich“, sagt der Coach.


1. Herren Saison 2010-2011