Newsarchiv
  Vorstand     Abteilungen     Termine     Links     Bildergalerien     Aktuelle Neuigkeiten  
2008
2009
2010
2011
Allgemein:
Startseite
Sponsoren
Anfahrt
Mitgliedsbeiträge
Kontakt
Impressum
Rechtlicher Hinweis
Satzung
Aufnahmeantrag

2009

2. Herren: Kirchwehren/Lathwehren Turniersieger

Gehrden (He). Spannende Spiele, viele Tore und ein Überraschungssieger – das traditionelle Turnier des TV Jahn Leveste II hatte am 3. Neujahrstag wieder einmal alles zu bieten, was den Kick unter dem Hallendach so attraktiv macht. Turniersieger wurde die SG Kirchwehren/Lathwehren, die sich im Endspiel mit 4:2 gegen den FC Neuwarmbüchen II durchsetzte. Auf den 3. Platz kam der SV Gehrden III, der im kleinen Finale den TSV Goltern II mit 5:3 bezwang.
„Kirchwehren hat guten Fußball gezeigt und vor allem immer zielstrebig nach vorne gespielt“, lobte Jahn-Coach Uwe Plath die Überraschungsmannschaft aus der 3. Kreisklasse. Mit der Turnierleistung seines eigenen Teams war der Levester Übungsleiter indes nicht ganz zufrieden. Nach zwei Siegen gegen die SG Everloh/Ditterke (2:0) und den MTV Lemmie (13:0) unterlag die Jahn-Mannschaft dem spielstarken TSV Goltern mit 2:4 und dem späteren Finalisten Neuwarmbüchen mit 2:3. So blieb dem Gastgeberteam am Ende nur das Entscheidungsschießen um den 5. Platz, dass Leveste schließlich mit 7:6 gegen die Sportfreunde Amelgatzen für sich entschied. Das meisten Tore fielen beim Spiel Goltern gegen Lemmie: Nach 14 Minuten hatte das spieltechnisch stark auftrumpfende TSV-Team den MTV mit 16:0 bezwungen. Allerdings muss dem Lemmier Team an dieser Stelle ein dickes Kompliment ausgesprochen werden: Aufgrund großer Personalsorgen musste die Mannschaft von Trainerin Nicole Lattmann auf etliche Stammspieler verzichten und hatte im Vorfeld bereits eine kurzfristige Turnierabsage in Erwägung gezogen. „Eine Absage kam für uns dann aber doch nicht in Frage, dass wäre gegenüber den anderen Teams und den Organisatoren nicht fair gewesen“, erläutete Lemmies Spartenleiter Ralf Bernhardt, dessen tapfere Schützlinge nach der knappen 2:3-Niederlage gegen Landringhausen im Entscheidungsschießen um den 9. Platz mit respektvollem Applaus aller Anwesenden verabschiedet wurden. Einen besonderen Dank sendet das Levester Organisationsteam noch an die beiden aufmerksamen Schiedsrichter Florian Werner und Gerrit Weimar vom SV Degersen sowie alle fleißigen Turnierhelfer.
Am Ende des Levester Budenzaubers verriet dann schließlich auch das siegreiche SG-Team den Schlüssel seines Erfolges: Um Standfestigkeit in der teilweise rutschigen Gehrdener Sporthalle zu bekommen hatten die SG-Kicker ein feuchtes Handtuch zum Fußabtreten an der Auswechselbank liegen „Das war unser Geheimrezept“, erklärten die freudigen Sieger unisono – und winkten mit ihrem Tuch beim Siegerfoto freudig in die Kamera.






Turniersieger 2009 - SG Kirchwehren/Lathwehren

1. Herren: Turniersieg in Eldagsen

(Von Andre Nowak, Calenberger Zeitung) Mehr Spannung und Brisanz hätten sich die rund 400 Zuschauer beim zweitägigen Berggarten-Cup in Bennigsen nicht wünschen können: Im Finale des Turniers des FC Eldagsen trafen die Stadtrivalen SV Gehrden und Titelverteidiger TV Jahn Leveste aufeinander. Beim 7:3-Erfolg der Mannschaft von Jahn-Trainer Andreas Hechler sah das Publikum tollen Fußball – und vor allem reichlich Tore. So knapp wie das Halbfinale wurde das Endspiel für Gehrden nicht. Gegen Altenhagen hatte sich das Team von Trainer Jens Möbes durch Umut Kayas Treffer zum 3:3 erst 15 Sekunden vor Schluss ins Neunmeterschießen gerettet. Dort siegten die Burgbergstädter mit 2:0. Leveste, das im Halbfinale Ligakonkurrent FC Springe 2:1 geschlagen hatte, ging im Endspiel früh in Führung. Zwei schnelle Tore von Davin Vormeng (2.,3.) brachten den TV Jahn auf die Siegerstraße. Nach neun Minuten hieß es bereits 5:0, Gehrden schien geschlagen. Doch Shemsi Maliqi konnte mit einem Doppelschlag noch einmal auf 2:5 verkürzen (10., 11.). Es blieb ein Aufbäumen: Am Ende hieß es 7:3 für den Stadtrivalen aus Leveste. Ein Prestigesieg, den Jahn-Trainer Hechler nach dem Spiel ausgelassen mit seinen Spielern auf dem Feld bejubelte. Auch wenn SV-Trainer Möbes die Turnierplatzierung prinzipiell egal war, hatte er eine Derby-Niederlage sicher nicht eingeplant. Die Torjägerkrone sicherte sich Mark Helbig vom FC Springe mit 12 Treffern. Kreisligist SV Weetzen gelang zwar der Sprung in die Finalrunde, doch dort gab es nur drei Niederlagen. Für die SG Bredenbeck kam das Aus schon in der Vorrunde. Die Überraschungsmannschaft des Turniers war der SV Altenhagen. Das Team aus der 2. Kreisklasse konnte sich in der gestrigen Gruppenphase überraschend für das Halbfinale qualifizieren. Mitentscheidend dafür war ein 4:1-Sieg gegen Eldagsen im letzten Gruppenspiel. Nur wegen der besseren Tordifferenz ließ der SVA den Veranstalter hinter sich. Im Spiel um Platz drei musste sich der SVA aber knapp mit 4:5 dem FC Springe geschlagen geben.
Vorrunde, Gruppe A: SV Gehrden – SG Bredenbeck 3:1, Bennigsen – SV Weetzen 1:3, Gehrden – Bennigsen 3:1, Bredenbeck – Völksen 5:1, Weetzen – Eldagsen 1:2, Völksen – Gehrden 0:4, Bredenbeck – Weetzen 2:4, Gehrden – Weetzen 5:1, Eldagsen – Bredenbeck 3:0, Eldagsen – Gehrden 1:2, Bredenbeck – Bennigsen 3:5, Weetzen – Völksen 3:0; Gruppe B: TV Jahn Leveste – Altenhagen 0:0, Leveste – Eldagsen II 7:1, Gestorf – Leveste 2:6, Leveste – Gleidingen 4:0, Springe – Leveste 2:2, Finalrunde: Gehrden – Springe 8:1, Weetzen – Gleidingen 1:3, Leveste – Eldagsen 1:2, Altenhagen – Bennigsen 4:2, Gehrden – Weetzen 3:2, Springe – Gleidingen 6:1, Leveste – Altenhagen 4:1, Eldagsen – Bennigsen 4:2, Springe – Weetzen 5:2, Gleidingen – Gehrden 3:3, Bennigsen – Leveste 0:4; Halbfinale: Gehrden – Altenhagen 5:3 nach Neunmeterschießen, Leveste – Springe 2:1; Finale: Gehrden – Leveste 3:7
12.01.2009 / LKCZ Seite 6 Ressort: SPOC

1. Herren: Trainingsauftakt

Quelle: Hallo Sonntag

Fußball (3/09): Spatenversammlung

An die
Mitglieder
der Fußballsparte
des TV Jahn LevesteTV Jahn Leveste
Spartenleitung Fußball

Wolfgang Grosam
An den Pappeln 2 a
30989 Gehrden-Leveste
Mobil 0172 5140813
Telefon 05108 / 922678
Fax 05108 / 922679

Sportanlage und
Sportgaststätte

Gehrden-Leveste
Im Mühlenteich 16
Telefon 05108 / 3252

Leveste, den 06.03.2009

Einladung

zur Mitgliederversammlung der Sparte Fußball am Donnerstag, den 26.03.2009 um 20.15 Uhr im Sportheim Leveste.
Anträge zur Tagesordnung können bis zum 20.03.2009 beim Spartenvorstand eingereicht werden.

Tagesordnung:
1. Begrüßung und Feststellung der Stimmberechtigten
2. Bericht der Spartenleitung
3. Bericht des Kassenwartes
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Spartenvorstandes
6. Wahlen: - 2. Spartenleiter
- Kassenwart
7. Kostenentwicklungen, Energiekosten, Beiträge, Arbeitseinsätze
8. Verschiedenes

2. Herren (3/09): Überraschungscoup in Gleidingen

Gleidingen (He). Der TV Jahn Leveste II ist mit einem Paukenschlag aus der Winterpause gestartet: Beim Titelanwärter BSV Gleidingen II kam die Mannschaft von Trainer Uwe Plath im Punktspiel der 2. Kreisklasse zu einem 5:1-(3:1)-Kantersieg.
„Ein tolles Spiel meiner Mannschaft. Mit Abstand die beste Saisonleistung“, freute sich Jahn-Coach Uwe Plath. Nach der langen Winterpause und den witterungsbedingt alles andere als optimalen Trainingsbedingungen wären die Mühlenteichkicker mit einem Punkt hoch zufrieden gewesen. Bereits im ersten Abschnitt waren die Grün-Weißen jedoch derart spielbestimmend, dass Favorit Gleidingen mit dem 1:3-Pausenrückstand noch gut bedient war. Zwei Treffer vom starken Neuzugang Gerrit Hake (kam in der Winterpause vom 1. FC Germania Egestorf/Langreder) sowie ein direkt verwandelter Freistoß von Jahn-Libero Stefan Kuhnert aus knapp 40 Metern sorgten schon vor der Halbzeit für freudige Gesichter auf Levester Seite. Nach dem Wechsel traf erneut Gerrit Hake sowie der toll auftrumpfende Philip Hausmann, der in Jay-Jay Okocha Manier das Leder zum Endstand in die Gleidinger Maschen setzte. Letztendlich waren die Hausherren mit dem Endresultat noch gut bedient und hätten sich über eine deutlich höhere Niederlage nicht beschweren können. Ein Sonderlob verteilte Plath nach dem deutlichen Überraschungscoup des Tabellenneunten an die beiden A-Jugendlichen David Krakowian und Felix Bocka, die beide ein ausgezeichnetes Spiel ablieferten.

1. Herren (15.03.09): Auswärtssieg in Hameln

(Von Matthias Abromeit, Calenberger Zeitung) Mit einem klaren 5:2 (3:0)-Sieg bei Abstiegskandidat Preußen Hameln II ist der TV Jahn Leveste nach den zahllosen Absagen der vergangenen Wochen in das neue Jahr gestartet. Doch glücklich war Trainer Andreas Hechler nicht. „Wir hätten etwas für unser Torverhältnis zu können“, sagte der Coach. Mit der ersten Hälfte war Hechler noch zufrieden. Denn schon nach zehn Minuten verwandelte Christian Gilica einen an Mario Rose verschuldeten Foulelfmeter. Nur zehn Minuten später hätte Seyit Tuereyen erhöhen können. Doch sein Kopfball nach einer Vormeng-Flanke ging knapp über die Latte. So musste Hechler 22 weitere Minuten warten und auch einen Hamelner Lattentreffer überstehen, bevor er wieder jubeln konnte: Einwurf Tuereyen, Flanke von Alphonse Ndjitou auf Gilica. Der traf aus der Drehung zum 2:0 und mit dem Pausenpfiff konnte auch Tuereyen endlich einen Treffer bejubeln. Nach dem Wechsel war es in der 51. Minute wieder Christian Gilica, der einen Freistoß aus 30 Metern von Mario Rose ins Tor weiterleitete. Doch damit war es mit der Herrlichkeit vorbei. „Da haben wir gezeigt, dass wir konditionell noch lange nicht auf der Höhe sind“, sagte Hechler und wurde von Minute zu Minute innerlich unruhiger. „Gegen ein Team, das nichts auf dem Kasten hat, muss einfach mehr kommen.“ Doch es kamen zwei Hamelner Gegentreffer (75.,88.). Dazwischen verhinderte Christian Helmstedt, der den erkrankten Fabian Schulze zwischen den Pfosten hervorragend vertrat, zweimal Schlimmeres. Der zweite von Gilica verwandelte Foulelfmeter (90.) rettete Hechlers Stimmung nicht vollständig. „Die zweite Hälfte war dennoch enttäuschend.“
Verein: Christian Helmstedt – Alexander Benne, Saljajdin Gashi (70. Elvis Müller), Davin Vormeng, Samson Appiah, Christian Gilica, Nabil Habibi, Lorenz Wellern, Alphonse Ddjitou, Mario Rose, Seyit Tuereyen Tore: 0:1, 0:2 Christian Gilica (10.,Foulelfmeter; 42.), 0:3 Seyit Tuereyen (45.), 0:4 Gilica (51.), 1:4 Egzon Popoci (75.), 2:4 Robin Tegtmeyer (88.), 2:5 Gilica (90., Foulelfmeter)
16.03.2009 / LKCZ Seite 9 Ressort: SPOC

1. Herren (22.03.09): 0:3-Heimniederlage

(Von Gerrit Nolte, Calenberger Zeitung) „Man hat es richtig klatschen hören“, ärgerte sich Trainer Andreas Hechler. Der Grund dafür war ein nicht gegebener Handelfmeter für seinen TV Jahn Leveste bei der 0:3 (0:2)-Niederlage gegen den FC Stadthagen in der fünften Minute. Da Schiedsrichterin Katrin Bethke vom TuS Riehe jedoch nach der Hereingabe von Samson Appiah und dem wohl offensichtlichen Vergehen der Gäste aus dem Schaumburger Land nicht auf den Punkt gezeigt hatte, nahm die Begegnung einen anderen Verlauf. Doch an der strittigen Situation wollte Hechler die Niederlage nicht festmachen. „Es war kein gutes Spiel. Bei uns ist keiner an seine Normalform herangekommen. Wir waren einfach zu artig und nicht aggressiv genug. Stadthagen war einfach griffiger und cleverer. Folglich gingen die Gäste durch ihren Stürmer Manuel Stahlhut mit 1:0 (7.) in Führung. Zwingende Chancen ergaben sich danach für die Levester nicht. Anders dagegen der FC Stadthagen, der in der 23. Minute durch Ahmed Serhan das 2:0 nachlegte. „Wir sind erst nach der Pause in Gang gekommen und haben versucht, mehr Druck aufzubauen. Das hat aber nicht mehr zum gewünschten Erfolg geführt“, sagte der Übungsleiter. Stattdessen führte in der 88. Minute ein Konter, den erneut Stahlhut zum 3:0-Sieg für den FC Stadthagen abschloss. „Manuel Stahlhut hat uns sehr viel Mühe gemacht“, lobte Hechler den Gäste-Angreifer. Zu allem Überfluss musste Leveste in der 75. Minute auch noch Saljajdin Gashi verletzt auswechseln. „Das war aber mehr eine Vorsichtsmaßnahme“, begründete Hechler, da der Verdacht auf eine Zerrung bestand. „Wir werden jetzt über die Fehler sprechen und den Blick nach vorne richten. Nächsten Sonntag gegen Springe müssen wir genauso auftreten wie Stadthagen und uns die Punkte wiederholen“, sagte Hechler.
Leveste: Fabian Schulze – Alexander Benne, Saljajdin Gashi (75. Elvis Müller), Sadik Yavsan, Davin Vormeng (63. Max Onanga), Samson Appiah, Nabil Habibi, Lorenz Wellern, Seyit Tuereyen, Alphonse Ndjitou, Christian Gilica Tore: 0:1 Manuel Stahlhut (7.), 0:2 Ahmed Serhan (23.), 0:3 Manuel Stahlhut (88.)
23.03.2009 / LKCZ Seite 9 Ressort: SPOC


Den Gegner auf Abstand halten auch mit den Händen: So behauptet sich Levestes Alexander Benne (rechts) gegen Ahmed Serhan vom FC Stadthagen. Foto: Deppe (Calenberger Zeitung)

2. Herren (22.03.09): Sieg in Ingeln-Oesselse

Oesselse (He). Der TV Jahn Leveste II ist in der 2. Kreisklasse im Jahr 2009 weiter ungeschlagen und hat auch sein zweites Auswärtsspiel gewonnen: Beim TSV Ingeln-Oesselse kam die Mannschaft von Trainer Uwe Plath zu einem knappen aber verdienten 2:1 (0:0)-Erfolg. Trotz starken Gegenwindes standen die Jahn-Kicker im ersten Abschnitt sicher in der Abwehr und hätten bei konsequenterer Chancenverwertung sogar vor der Pause in Führung gehen können. Sebastian Klein brachte die Grün-Weißen nach herlichem Zuspiel von André Kuschnik in der 55. Minute schließlich mit 1:0 in Front. Sieben Minute später erhöhte Gerrit Hake auf 2:0 für seine Farben. In der Folge ließ die Jahn-Elf weitere gute Chancen ungenutzt und musste gegen stürmische Hausherren nach dem 1:2-Anschlusstreffer durch einen Foulelfmeter (81.) in den verbleibenden Minuten noch um den letztlich verdienten Sieg zittern. "Hätten wir unsere Chancen genutzt, wäre es am Ende nicht so hektisch geworden. Kämpferisch war das eine gute Leistung mit einem verdienten Sieg für uns", reümierte Uwe Plath.


Levestes Pascal Mateyka (links) setzt zur Grätsche an. Foto: Didi

Jahreshauptversammlung (27.03.2009): 65 Mitglieder

Irma Zernhoff hält die Turnsparte bei Laune

Leveste (He).
Zur Jahreshauptversammlung des TV Jahn Leveste fanden sich vergangenen Freitag 65 stimmberechtigte Mitglieder im Gasthaus Behnsen ein. Neben zahlreichen Reden wurden auch wieder viele verdiente Mitglieder für ihre jahrelange Zugehörigkeit zum mit knapp 500 Mitglieder zählenden Verein geehrt.
Um 19.12 Uhr eröffnete Vereinsvorsitzende Dagmar Conrad die Sitzung im großen Saal des Levester Traditionsgasthauses. Nach den Eröffnungsworten wurden zunächst zwei verdiente Levester Vereinssportler geehrt: Die 80-jährige Irma Zernhoff ist seit drei Jahren im Verein aktiv und hält die Turnsparte mit Sprüchen, Gedichten und Geschichten bei Laune. „Ich bin in der Sparte sehr gut aufgenommen worden. Wenn Versammlungen sind, mache ich schon mal einen kleinen Spaß“, erklärte die rüstige Jahnturnerin gut gelaunt. Zu Ehren kam auch Delice Njofang aus der 1. Fußballherrenmannschaft, der dem Verein seit 10 Jahren die Treue hält. „Delice wohnt zwar in Hannover, ist aber bereits als Einheimischer zu bezeichnen“, lobte Wolfgang Grosam vom Jahn-Vorstand die vorbildliche Einstellung des sympathischen Ballsportlers. Im anschließenden Jahresbericht des Gesamtvorstandes blickte Grosam auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Erwähnung fanden neben Aspekten zum Sportheimneubau und der erfolgreichen Jugendarbeit unter anderem auch die großartigen Leistungen der Taekwon-Do-Sportler um Spartenleiterin Stephanie Kusche. Gehrdens Bürgermeister Herrmann Heldermann lobte in seiner Gastrede den Levester Vorstand für den eingeschlagenen Weg, die 50+-Angebote auszuweiten. Die Einrichtung einer Herz-Kreislauf-Gruppe und die Möglichkeit des Boule oder Pétanque-Spiels wurden von der Levester Vereinsführung als Anregungen vorgebracht.
Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Mike Michael Osing und Wolfgang Grosam
Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Wiegand Hornig, Willi Hunte und Peter Tönnies
Für 45 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Günther Eilers und Werner Scholz
Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Karl-Heinz Conrad, Detlef Hache, Heinz Dopatka, Hans-Jürgen Gottschling, Walter Schuschel, Ernst-August Hartinger
Für 55 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Heidemarie Ermer, Ilse-Dorothee Deiters, Ursula Söchtimg
Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde geehrt: Renate Häck


Wolfgang Grosam, Delice Njofang, Irma Zernhoff und Dagmar Conrad (von links)

2. Herren (01.04.2009): Derbysieg für Leveste

Leveste (He). In einem Nachholspiel der 2. Kreisklasse besiegte der TV Jahn Leveste II am Mittwoch-Abend im Gehrdener Ortsderby die SG Everloh-Ditterke mit 3:0 (1:0) und verbesserte sich nach dem 3. Sieg in Folge mit 24 Punkten auf den 8. Tabellenplatz. Everloh-Ditterke rangiert mit zwei Zählern weniger auf dem 9. Rang.
„Wir hätten das Spiel schon zur Halbzeit in trockenen Tüchern haben können“, erklärte Jahn-Coach Uwe Plath, der trotz zahlreicher Großchancen seiner Elf vor der Pause nur den Treffer zum 1:0 durch Marvin Schulz bejubeln konnte (27. Minute). Allein der überragende SG-Keeper Jörg Ristenpart verhinderte in einem insgesamt schwachen Derby eine höhere Halbzeitführung der Platzherren, die deutlich den Ton angaben. Nach dem Wechsel konnten die ersatzgeschwächten Gäste die Partie zunächst ausgeglichener gestalten. „Bei uns fehlten insgesamt 12 Spieler", erläuterte SG-Sprecher Thomas Ruppel. Nach einem Foulspiel gegen André Kuschnik entschied der Unparteiische in der 61. Minute auf Foulelfmeter zugunsten der Jahn-Mannschaft. Gerrit Hake scheiterte jedoch an Ristenpart. In der 80. Minute hatte der SG-Anhang den Torjubel bereits auf den Lippen. Nach punktgenauer Flanke des eingewechselten Thomas Ruppel verpasste SG-Torjäger Lars Bode jedoch freistehend die große Chance zum Ausgleich. Im Gegenzug sorgte André Kuschnik nach Vorarbeit von Gerrit Hake für das entscheidende 2:0. Nachdem ein SG-Akteur wegen Reklamierens kurz vor Spielende mit gelb-rot vom Platz musste traf David Krakowian zum 3:0-Endstand für seine Farben (90.). „Insgesamt hatte das Spiel ein schwaches Niveau. Wenn wir Pech haben kassieren wir den Ausgleich und wären dann für unsere fahrlässige Chancenverwertung bestraft worden“, resümierte Uwe Plath. Thomas Ruppel fand abschließend lobende Worte für seinen starken „Oldtimer“ Jörg Ristenpart und sprach von einem verdienten Jahn-Erfolg.

1. Herren (05.04.09): Knappe Heimniederlage

(Von gerrit nolte, Calenberger Zeitung) Nichts ist es mit dem zweiten Sieg in diesem Jahr geworden. Mit 0:1 (0:0) musste sich der TV Jahn Leveste auf heimischem Platz dem TuS Niedernwöhren geschlagen geben – und widerlegte damit das Gesetz der Serie. Das hatte Trainer Andreas Hechler noch vor der Partie bemüht. Denn nach einem Sieg und einer Niederlage sollte eigentlich wieder ein dreifacher Punktgewinn folgen. Zunächst sah es auch danach aus. „Wir haben in der ersten Halbzeit keine schlechte Leistung gezeigt. Der Gegner hat zwar sehr tief hinten drin gestanden, aber wir haben dennoch einige ordentliche Spielzüge aufgezogen“, sagte Spartenleiter Wolfgang Grosam. Doch bei ihren Chancen scheiterten die Levester entweder an Gäste-Keeper Veit Ehlerding oder verfehlten das Gehäuse. „In der ersten Hälfte hätten wir ein Tor machen müssen – dann wäre das Spiel sicher anders ausgegangen“, berichtete Grosam. Da dies aber nicht geschah, nutzte Niederwöhrens Markus Mensching einen Konter zum Tor des Tages (63.). Zu diesem Zeitpunkt waren beide Teams bereits in Unterzahl. Denn sowohl Levestes Alphonse Ndjitou (wiederholtes Foulspiel) als auch Niedernwöhrens Roland Blaume (Foul/Unsportlichkeit) hatten in der 40. Minute Gelb-Rot gesehen. „Auch nach dem Wechsel waren wir überlegen, haben die Kugel aber nicht versenkt. Wenn man das nicht macht, hat man es auch nicht verdient, zu gewinnen“, sagte Grosam. Er lobte aber die Gäste, die das 1:0 geschickt verteidigten.
Leveste: Fabian Schulze – Alexander Benne, Samson Appiah, Lorenz Wellern, Seyit Tuereyen, Nabil Habibi, Sadik Yavsan (69. Gany Boma), Max Onanga (69. Delice Njofang), Mario Rose (65. Christian Gilica), Davin Vormeng, Alphonse Ndjitou Tore: 0:1 Markus Mensching (63.) Gelb-Rot: Alphonse Ndjitou Leveste/40.), Roland Blaume (Niedernwöhren/40.)
06.04.2009 / LKCZ Seite 7 Ressort: SPOC

2. Herren (05.04.09): Serie gerissen

Springe (He). Die Erfolgsserie des TV Jahn Leveste II ist nach zuletzt drei Siegen in Folge gerissen: Bei der Reserve des FC Springe unterlag die Mannschaft von Trainer Uwe Plath im Punktspiel der 2. Kreisklasse mit 2:3 (2:2).
Die Führung der Gastgeber durch einen direkt verwandelten Freistoß konnte Gerrit Hake nach einem Alleingang zum 1:1 ausgleichen. Anschließend musste Levestes Spielmacher André Kuschnik mit einer schweren Knieverletzung ausgewechselt werden. Dennoch gingen die Kicker vom Mühlenteich in Führung: Nach tollem Pass vom starken Stefan Kuhnert konnte Jahn-Stürmer Hake nur durch ein Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte der eingewechselte Oliver Pinkert souverän zur 2:1-Führung für Leveste. Kurz vor der Pause gelang den Hausherren nach einem Abwehrfehler der 2:2-Ausgleich. Zur zweiten Halbzeit mussten die Grün-Weißen den nächsten wichtigen Ausfall verkraften. Verteidiger Pascal Mateyka musste verletzungsbedingt passen. Gegen ein personell arg dezimiertes Jahn-Team kam Springe Mitte der 2. Halbzeit zum 3:2-Siegtreffer. „Bei den Gegentoren haben wir Gastgeschenke verteilt. Nach den beiden verletzungsbedingten Wechseln fehlte uns dann einfach die Durchschlagskraft“, resümierte Jahn-Coach Uwe Plath.


Levestes Dennis Lublow (rechts) im Zweikampf mit seinem Springer Gegenspieler. Foto: Didi

1. Herren (13.04.09): 2:2 gegen Gehrden

(Von gerrit nolte, Calenberger Zeitung) Bereits am Vorabend des Ostertages sind die Osterfeuer im Calenberger Land entzündet worden. Doch auf die Kicker des TV Jahn Leveste und des SV Gehrden war dieser Funke in den ersten 79. Minuten nicht übergesprungen. Erst in der Schlussphase wurde deutlich, dass es sich um ein Derby handelte. Im Stadtduell vor rund 200 Zuschauern zündeten die Gäste erst spät und kamen trotz eines 0:2-Rückstandes noch zu einem 2:2 (1:0). Spannender hätten es die Gehrdener nicht machen können: Erst in der 89. Minute erlöste André Schäfer sein Team und traf zum Ausgleich. Dabei versenkte er einen Freistoß-Hammer aus 18 Metern unhaltbar für Levestes Keeper Fabian Schulze im Winkel. Fast hätte er sein überragendes Wochenende sogar noch mit seinem vierten Treffer in zwei Partien gekrönt. Doch in der Nachspielzeit versprang ihm der Ball, als er frei vor dem Schlussmann der Gastgeber auftauchte. Doch das wäre gestern Nachmittag des Guten zu viel gewesen, obwohl die Burgbergstädter in der zweiten Hälfte das bessere Team waren. Doch erst mit dem 1:2-Anschlusstor durch einen sehenswerten Freistoß von Dragan Tomic aus 20 Metern ebenfalls in den Winkel hatten die Gäste noch einmal ihre Chance gewittert. Im ersten Durchgang hatten hingegen die Platzherren ein leichtes Übergewicht. Zwar ergaben sich auf beiden Seiten keine Torchancen, aber dennoch fiel das Tor zu Levestes 1:0-Pausenführung. Und wie sollte es anders sein: Auch Mario Rose nutzte einen Freistoß aus 16 Metern zum 1:0 (32.) – und eröffnete so den Nachmittag der ruhenden Bälle. Bedanken konnte er sich dabei bei den schläfrigen Gehrdenern um Keeper Eike Schröder, der seine Mauer nicht schnell genug postiert hatte und Rose dieses erkannte. Nur zwei Minuten später hätte Sadik Yavsan fast für den zweiten Treffer gesorgt. Doch der Levester wurde von einem durchgerutschten Freistoß überrascht und lenkte das Leder nur noch unkontrolliert an den Pfosten. Besser machte es nach dem Wechsel erneut Rose. Nach einem tollen Steilpass vom eingewechselten Christian Gilica tauchte er frei vor Gehrdens Torwart Schröder auf und spitzelte die Kugel zum 2:0 am herauslaufenden Keeper vorbei (62.). Danach agierten aber nur noch die Gäste von Trainer Jens Möbes, obwohl sie bereits die Begegnung vom Sonnabend gegen den TuS Niederwöhren in den Knochen hatten. Mehr als der alles in allem gerechte Ausgleich war aber nicht drin.
Leveste: Fabian Schulze – Alexander Benne, Samson Appiah, Saljajdin Gashi (86. Max Onanga), Sadik Yavsan, Lorenz Wellern, Nabil Habibi, Seyit Tuereyen, Alphonse Ndjitou (45. Christian Gilica), Mario Rose, Davin Vormeng (71. David Krakowian) Gehrden: Eike Schröder – Michael Rabe, Steven Thimm, Jan Hase (45. Ljubo Batinic), André Knopp, Kumbu-Konde Manuel, Thorsten Kropp (73. Tim Haase), André Schäfer, Dragan Tomic, Dennis Albrecht, Shemsi Maliqi Tore: 1:0, 2:0 Mario Rose (32., 62.), 2:1 Dragan Tomic (80.), 2:2 André Schäfer (89.)
14.04.2009 / LKCZ Seite 5 Ressort: SPOC


Verbissene Zweikämpfe hat das Derby genug gehabt. Auch Levestes Alexander Benne und der Gehrdener André Schäfer (rechts) schenken sich nichts. Foto: Nolte

2. Herren (13.04.09): Ostermontagsüberraschung

Leveste (He). Der TV Jahn Leveste II hat am Ostermontag für die Spieltagsüberraschung in der 2. Kreisklasse gesorgt: Gegen Tabellenführer SV Germania Grasdorf III kam die Mannschaft von Trainer Uwe Plath zu einem 1:0 (0:0)-Erfolg und brachte dem unangefochtenen Primus damit die erste Saisonniederlage bei.
„Ein verdienter Sieg für uns mit einer tollen Mannschaftsleistung“, freute sich der Jahn-Coach nach dem ansehnlichen Auftritt seiner Elf. Die Jahn-Mannschaft war gegen den laufstarken Spitzenreiter taktisch gut eingestellt und ließ die Gästeoffensive in keiner Phase zur Entfaltung kommen. Im zweiten Abschnitt hatten die Grün-Weißen durch Sebastian Klein und Gerrit Hake zudem die besseren Einschussmöglichkeiten. Das Tor des Tages indes erzielten die Gäste in der 87. Minute selbst: Nach einer scharfen Hereingabe von Marvin Schulz war es ein Grasdorfer Abwehrspieler, von dessen Fuß das Leder zum umjubelten Tor des Tages in das Germanengehäuse sprang. Einen kleinen Wehrmutstropfen gab es auf Levester Seite über Ostern allerdings auch zu verkraften: Aufgrund beruflicher und krankheitsbedingter Ausfälle konnte Leveste zum Auswärtsspiel beim SV Eintracht Hiddestorf II am Ostersonnabend nicht antreten. Die Partie wurde mit 3 Punkten und 0:5-Toren für Hiddestorf gewertet.


Jahn-Stürmer Gerrit Hake (links) behauptet den Ball vor einem Grasdorfer Spieler. Foto: Didi

1. Herren (19.04.09): Sieg in "Basche"

(Von gerrit nolte, Calenberger Zeitung) Vor der Partie, in der Pause und nach dem Abpiff dröhnte die neue Hymne des TSV Barsinghausen „Das Herz vom TSV schlägt am Deisterrand“ durch das Waldstadion. Der Stadionsprecher verglich dieses sogar mit dem englischen Traditionsverein FC Liverpool, wo vor jedem Anpfiff der Song „You?ll Never Walk Alone“ gespielt wird und Gänsehaut-Atmosphäre verursacht. Doch Glück brachte das Lied den Gastgebern im Derby gegen den TV Jahn Leveste nicht. Mit 1:2 (0:1) unterlag das Team – und kassierte damit die erste Heimniederlage der Saison sowie die erste Pleite im vierten Calenberger Derby. Überraschend kauften die Gäste von Trainer Andreas Hechler dem favorisierten Tabellenzweiten von Beginn an den Schneid ab. Aggressiv gingen sie in die Zweikämpfe und störten den Spielaufbau der Barsinghäuser früh. Damit kamen die Gastgeber auf dem Rasen nicht zurecht und fanden kein Mittel gegen die gut stehende Defensive der Levester. Auch in der Vorwärtsbewegung machte der Tabellensiebte den besseren Eindruck. Mit der ersten richtigen Gelegenheit gingen die Gäste folglich in Führung. Nach einem langen Freistoß von Kapitän Nabil Habibi in den Strafraum köpfte Seyit Tuereyen ungehindert zum 1:0 ein (24.). In der chancenarmen Partie hatte Jahn-Stürmer Mario Rose in der Nachspielzeit der ersten Hälfte freistehend vor Barsinghausens Keeper Markus Grajewski sogar das 2:0 auf dem Fuß, setzte den Heber aus 16 Metern aber knapp neben das Tor. Nach dem Wechsel machten die Platzherren Druck – und durften bereits in der 48. Minute den Ausgleich durch Torjäger Martin Manzel bejubeln. Dieser hielt jedoch nicht lange. Denn der große Wunsch von Levestes Davin Vormeng, gegen seinen alten Verein treffen zu wollen, erfüllte sich und der Knoten beim 22-Jährigen platzte. Nach tollem Pass von Rose war er zur Stelle und schob zum 2:1 ein (56.). Glück hatte sein Team aber nur 180 Sekunden später. Einen harten Schuss von Kevin Wegel erwischte Jahn-Schlussmann Fabian Schulze gerade noch so, dass er seine Schärfe verlor und Lorenz Wellern den Ball von der Linie kratzen konnte. Danach stemmten sich die Gäste mit aller Macht gegen die ohne Ideen anrennenden Barsinghäuser und mischten Beton an. Mit elf Kickern standen sie in der eigenen Hälfte und sorgten kaum noch für Entlastung. Hinzu kam in der Schlussphase unnötige Hektik. Nach einer Rudelbildung hatte Levestes Max Onanga Glück, dass er für einen Schubser gegen Marvin Körber von Schiedsrichter Sascha Meinecke (Germania Grasdorf) nur Gelb und nicht die rote Karte gezeigt bekam (65.). Diese Farbkombination folgte für ihn zwölf Minuten später. Auch aus der zahlenmäßigen Überlegenheit konnten die Deisterstädter kein Kapital mehr schlagen und die Gäste aus Leveste durften den Derby-Sieg bejubeln.
Barsinghausen: Markus Grajewski – André Brockmann, Lautaro Ulloah-Ferreira, Dennis Mehrkens (66. Marcel Dunsing), Vitalij Scholochow, Johannes Struckmeier, Kevin Wegel, Marvin Körber, Dennis Völkers (78. David Ebeling), Jan-Lauritz Gröss (73. Bartek Warchol), Martin Manzel Leveste: Fabian Schulze – Lorenz Wellern, Delice Njofang, Saljajdin Gashi (75. Alphonse Ndjitou), Sadik Yavsan, Samson Appiah, Max Onanga, Nabil Habibi, Seyit Tuereyen, Mario Rose (80. Christian Gilica), Davin Vormeng (90. Elvis Müller) Tore: 0:1 Seyit Tuereyen (24.), 1:1 Martin Manzel (48.), 1:2 Davin Vormeng (56.) Gelb-Rot: Max Onanga (72., Leveste)
20.04.2009 / LKCZ Seite 9 Ressort: SPOC


Levestes Max Onanga (links) im Zweikampf. Foto: Deppe, Calenberger Zeitung

1. Herren (21.04.09): Zweiter Dreier in Folge

(Von Matthias ABromeit, Calenberger Zeitung) Die schlechten Nachrichten im Vorfeld haben den TV Jahn Leveste nicht vom Siegen abgehalten. In der Bezirksliga 4 gewann der Aufsteiger mit 4:2 beim TSV Kirchbrak. Ohne den verletzten Saljajdin Gashi, ohne den beruflich verhinderten Nabil Habibi und vor allem ohne Torwart Fabian Schulze, der sich beim Tischtennis eine Bänderdehnung geholt hatte, ging es auf die weite Fahrt nach Kirchbrak. Dort erwischte Seyit Tuereyen einen Goldtag. In der elften Minute drosch er aus 19 Metern den Ball zum ersten Mal ins Tor. Zwar agierte der TV Jahn in der Folge zu passiv und Ersatz-Keeper Christian Helmstedt musste mehrfach retten, doch die Pausenansprache von Coach Andreas Hechler nahm sich Tuereyen besonders zu Herzen. Eine Schuss von Christian Gilica, den TSV Keeper Timo Wilke nicht festhalten konnte, staubte er ab (51.), einen Diagonalpass von Delice Njofang verwertete er zum 3:0 (60.). Doch es ging weiter. Davin Vormeng (71.) nach Vorlage von Mario Rose traf, die beiden Gegentreffer zum Endstand störten nicht mehr.
Leveste: Christian Helmstedt – Christian Gilica, Samson Appiah, Alexander Benne, Delice Njofang, Lorenz Wellern (75. David Krakowian), Seyit Tuereyen (80. Elvis Müller), Mario Rose (87. Mesut Hill), Max Onanga, Sadik Yavsan, Davin Vormeng Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Seyit Tuereyen (11., 51., 60.), 0:4 Davin Vormeng (71.), 1:4 Nils Weber (85.), 2:4 Dominik Sarhauer (90.)
22.04.2009 / LKCZ Seite 7 Ressort: SPOC

1. Herren (11.05.09): Spielberichte

Zusammenfassung der zurückliegenden Spiele:

Holzminden - Leveste:
Kein Tor und keine Punkte gab es für den TV Jahn Leveste beim Bezirksliga-Spitzenreiter SV 06 Holzminden. Doch beim 0:4 ging das Team von Coach Andreas Hechler nicht unter. Der Trainer war sogar von mehr überzeugt. „Wären wir nur von Beginn an etwas konzentrierter und aggressiver gewesen, wäre hier was gegangen.“ Doch die anderthalb Stunden Busfahrt hatten die Spieler anscheinend in einen Dämmerschlaf versetzt. Der dauerte auch in der 14. Minute noch an, als die Holzmindener einen klaren Jahn-Abwehrfehler zur Führung ausnutzen. Auch beim zweiten Gegentreffer halfen die Levester kräftig mit und legten, nachdem sie den Ball schon unter Kontrolle hatten, diesen dem Holzmindener Nabil Hussein selber vor. Der fackelte nicht lange und verwandelte zum 2:0-Pausenstand. „In der Kabine musste ich meine Jungs erstmal wachrütteln“, sagte Hechler. Mit Erfolg: In der 69. Minute hatte Sadik Yavsan nach Pass von Saljajdin Gashi den Anschluss auf dem Fuß, doch machte er freistehend vor dem Keeper einen Schlenker zu viel und verzog. Bitter: Fast im Gegenzug fielen der dritte und vier Minuten später der vierte Holzmindener Treffer.
Leveste: Christian Helmstedt – Christian Gilica, Alexander Benne, Samson Appiah, Seyit Tuereyen (60. Elvis Müller), Sadik Yavsan, Lorenz Wellern, Saljajdin Gashi, Max Onanga, Mario Rose (75. Darvor Glisic), Davin Vormeng Tore: 1:0 Eric Despot (14.), 2:0 (41.) Nabil Hussein (41.), 3:0, 4:0 Kai-Philipp Weindl (77., 87.).

Leveste - Rinteln: Die Kicker des TV Jahn Leveste sind knapp an einer Blamage vorbei geschrammt. Im Nachholspiel der Bezirksliga kamen sie auf eigenem Platz nicht über ein tor- und höhepunktloses Remis gegen den SC Rinteln hinaus. „Ich habe mich schon gefragt, wer hier die Nummer sechs und wer die Nummer zwölf der Liga ist“, schimpfte Coach Andreas Hechler. Ohne Druck und viel zu langsam begannen seine Akteure. „Das war einfach harmlos.“ In der Kabine herrschte eisernes Schweigen. „Später habe ich ihnen erklärt, dass der Sieger Rinteln heißen wird, wenn wir so weiterspielen“, sagte Hechler. Das brachte zumindest eine leichte Besserung. Ein Freistoß von Mario Rose ging knapp über die Latte des Rintelner Gehäuses. Die größte Chance hatte aber Rinteln. Doch Keeper Fabian Schulze und beim Nachschuss Saljajdin Gashi fischten den Ball von der Linie. „Ich hatte die Kugel schon im Tor gesehen. Ein Sieg für Rinteln wäre sogar verdient gewesen. So haben wir einen Punkt gewonnen“, meinte der Coach.
Leveste: Fabian Schulze – Delice Njofang, Saljajdin Gashi (79. Max Onanga), Sadik Yavsan, Davin Vormeng (73. Alfonse Ndjitou), Samson Appiah, Christian Gilica, Nabil Habibi, Lorenz Wellern (68. Darvor Glisic), Mario Rose, Seyit Tuereyen.

Leveste - Degersen: Einen Stuhl hat sich Trainer Andreas Hechler vor dem Derby an die Seitenlinie gestellt. Doch trotz des verdienten 3:0 (0:0)-Erfolges gegen den SV Degersen konnte es sich der Coach nicht so oft bequem machen, wie er es sicher gerne gehabt hätte. Zu teuer verkauften sich die Gäste von Interimstrainer Joachim Hogrefe. Gleich drei Reserve-Kicker musste Hogrefe von Beginn an aufstellen – obwohl diese zuvor bereits 90 Minuten in der 4. Kreisklasse 1 hinter sich gebracht hatten. Nicht überraschend übernahmen die Gastgeber vom Anpfiff an die Partie in die Hand. Folglich erarbeiteten sie sich eine Viezahl bester Chancen. Zu verdanken hatten es die Gäste ihrem überragenden Keeper Mirko Graas, dass es mit einem torlosen Remis in die Pause ging. So parierte er glänzend die Hochkaräter von Mario Rose (20.) und Sadik Yavsan (20., 29.). Zudem hatten die Gäste Glück, als Lorenz Wellern einen Ball knapp am langen Pfosten vorbei spitzelte (21.). Die beste Gelegenheit des SV Degersen vergab Henryk Koroll mit einem Freistoß, den Levestes Torwart Fabian Schulze im Nachfassen sicher hatte (40.). Erst ein verwandelter Elfmeter von Routinier Christian Gilica kurz nach dem Wechsel brachte Leveste auf die Siegerstraße (49.). Zuvor war Rose von Markus Schleicher gefoult worden. Den großen Schwung brachte dieser Treffer jedoch nicht. In der 70. Minute war esschließlich Stürmer Davin Vormeng, der den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen das 2:0 einschenkte. Danach plätscherte die Begegnung bis zum Abpfiff dahin. Den Schlusspunkt zum erwarteten und letzlich auch verdienten 3:0-Erfolg setzte der fleißige Seyit Tuereyen, der eine schöne Hereingabe von Kapitän Nabil Habibi nur noch aus kurzer Distanz über die Linie drücken musste (88.).
Leveste: Fabian Schulze – Lorenz Wellern, Alexander Benne, Delice Njofang (46. Samson Appiah), Max Onanga (76. Mesut Hill, Seyit Tuereyen, Sadik Yavsan, Nabil Habibi, Davin Vormeng, Mario Rose, Christian Gilica Degersen: Mirko Graas – Mohamed-Ali Tahbali (46. Maurice Vergel-Marquez), Marcel Korte (60. Tobias Theobald), Mirko Barba, Henryk Koroll, Benjamin Schwitzky, Julian Mähler, Frederic Liecher (75. Denis Bussejahn), Markus Schleicher, Rebas Karim, Recep Yildiz Tore: 1:0 Christian Gilica (49.), 2:0 Davin Vormeng (70.), 3:0 Seyit Tuereyen (88.).

Klein Berkel – Leveste: war kein Scherz, was Andreas Hechler am Freitag in Aussicht gestellt hatte. „Vieleicht gebe ich meinen Pass ab und setze mich auf die Bank“, hatte der Trainer des TV Jahn Leveste im Vorfeld der Begegnung seiner Mannschaft beim TSV Klein Berkel geäußert. Und aufgrund der angespannten Personalsituation machte Hechler seine Ankündigung wahr. Beim 4:0 (2:0)-Erfolg lief er in den restlichen neun Minuten auf. „Ich fühle mich gut“, hatte der Übungsleiter nach der Partie keine Probleme zu beklagen. Dafür hatten zuvor auch seine Schützlinge mit dem auch in der Höhe verdienten Sieg gesorgt. Schon frühzeitg stellten sie die Weichen beim nun feststehenden Absteiger auf Sieg. Bereits vier Minuten nach dem Anpfiff trat Mario Rose zu einem Freistoß an – und verwandelte aus gut 20 Metern zum 1:0. Als Seyit Tuereyen nach Vorarbeit von Kapitän Nabil Habibi in der 13. Minute das 2:0 folgen ließ, bahnte sich für die Gastgeber ein Debakel an. In der Folge leistete Klein Berkel keine große Gegenwehr und kam nicht ein einziges Mal gefährlich vor das Tor von Levestes Keeper Fabian Schulze. Doch auch die Gäste ließen es mit dem komfortablen Vorsprung im Rücken ruhiger angehen. So sprang im ersten Durchgang nur noch eine Chance von Davin Vormeng heraus, die er jedoch nicht nutzen konnte. Erst nach dem Wechsel drehte der Tabellensechste noch einmal auf. Zunächst landete der Ball bei den besten Möglichkeiten jedoch am Pfosten. Zuerst traf Vormeng mit einem Kopfball Aluminium (50.), anschließend machte es ihm Rose nach (54.), als er frei vor dem Torhüter der Platzherren Artjom Gerintschenkov auftauchte. Nur 60 Sekunden später konnten die Levester aber zum dritten Mal jubeln. Ein Rose-Zuspiel verwertete Lorenz Wellern – er wechselt wie berichtet zur kommenden Spielzeit zur SG 05 Ronnenberg – bei seiner Abschiedstournee im Jahn-Trikot zum 3:0 (55.). Für neuen Schwung sorgte in den letzten 20 Minuten noch einmal der in der 63. Minute eingewechselte Mesut Hill. Seine sehr gute Leistung krönte der im linke Mittelfeld eingesetzte Kicker mit dem 4:0-Endstand in der 70. Minute. Bis zum Abpfiff plätscherte die Begegnung nun dahin, ohne dass beide Seiten zu nennenswerten Aktionen kamen. Einziger Höhepunkt war schließlich die Einwechslung von Trainer Andreas Hechler. In der 81. Minute betrat der Coach das Feld für Davorin Glisic und beorderte sich selbst in den Angriff, wo er noch einmal neun Minuten Bezirksliga-Luft schnuppern konnte.
Leveste: Fabian Schulze – Lorenz Wellern, Alexander Benne, Saljajdin Gashi, Nabil Habibi, Max Onanga, Seyit Tuereyen (63. Mesut Hill), Davorin Glisic (81. Andreas Hechler), Mario Rose, Christian Gilica, Davin Vormeng Tore: 0:1 Mario Rose (4.), 0:1 Seyit Tuereyen (13.), 0:3 Lorenz Wellern (55.), 0:4 Mesut Hill (70.)

Quelle: Calenberger Zeitung



Taekwondo (Juni 2009): Dan-Prüfung bestanden

Am 06.06.2009 fand in Bramsche die 1. Landesdanprüfung der Niedersächsischen Taekwondo Union statt. Für den TV Jahn gingen zwei junge Sportler: Leon Oppenborn (12) und Melina Götting (13) an den Start. Nach über einem halben Jahr intensiver Vorbereitung konnten beide ihre Leistungen trotz der enormen Aufregung abrufen und die insgesamt drei
Prüfer von sich überzeugen. Beide sind nun Träger des 1. Poom (Schwarzgurt für Kinder unter 15 Jahren). Am 07.07.2009 durfte sich auch unser Nachwuchs der Gürtelprüfung stellen. Insgesamt nahmen 17 Sportler an der Prüfung teil und alle konnten den Prüfer von sich überzeugen. Die jüngste Teilnehmerin war Jennifer Benitez mit gerade einmal fünf Jahren. Besonders gelobt wurden Rebecca Langner, Maximilian Günter und Frederik Jahn. Sie bestanden als die drei Prüfungsbesten.



F-Junioren (Juni 2009): Kleiner Saisonrückblick

Leveste (He). „Spielen tun die Kids sowieso am liebsten“ – Matthias Sander weiß ganz genau, was den F-Junioren des TV Jahn Leveste am meisten Spaß macht, schließlich bildet er gemeinsam mit Alexander Czapski das Trainerduo der Jahn-Kicker. Aufgrund einer langen Saison mit vielen Spielen waren die Levester Nachwuchsfußballer häufig auf Punktejagd und konnten relativ selten trainieren. „Das hat den Jungs aber nichts ausgemacht“, erläutert Sander schmunzelnd. Dass den Jahn-Kickern das runde Leder in der abgelaufenen Spielzeit viel Freude bereitete liest sich an den tollen Ergebnissen. In der Kreisliga wurden die Jahn-Minis überlegen Meister und erzielten in 16 Spielen 111 Tore. Zwar kassierten die Grün-Weißen auch 58 Treffer, „da wir aber sehr offensiv ausgerichtet sind ist das normal. Ein kleines bisschen wie Hoffenheim“, berichtet Sander. Ein tolles Ergebnis erzielten die Kicker vom Mühlenteich auch beim Niedersachsencup in Westercelle. Dort scheiterte das Team erst im Finale am SC Langenhagen. „Langenhagen ist eine Macht im Jugendbereich, die haben viele Topleute im Kader. Der 2. Platz ist auch ein super Erfolg für uns“, freute sich Sander dennoch über den Vizetitel. Dem gleichen Gegner mussten sich die Levester auch im Kreismeisterschaftsendspiel geschlagen geben, allerdings war die 2:3-Niederlage äußerst knapp, wie Sander bestätigt: „Wir waren nicht Chancenlos und hatten einige gute Tormöglichkeiten. Im Enddefekt war es aber wieder ein verdienter Sieg für Langenhagen. Als kleiner Verein können wir dennoch zufrieden sein. Zumindest können wir mit den Großen mithalten.“ Trotz der langen Saison ist für die Jahn-Kicker noch nicht Schluss. Am kommenden Sonntag treten die Sander-Schützlinge beim gut besetzten Turnier des SV Ihme Roloven an und von einer Sommerpause fehlt noch jede Spur. Aber wozu auch eine Ruhezeit, spielen tun die Levester Kicker ja sowieso am liebsten.


Spielen tun Sie am liebsten - die Levester F-Junioren

1. Herren (Juli 2009): Trainingsauftakt

(Von gerrit nolte, Calenberger Zeitung) Es ist fast schon eine Tradition: Bezirksligist TV Jahn Leveste bereitet sich auf die anstehende Saison auf der Anlage der SF Landringhausen vor. Denn wie in den Vorjahren ist der eigene Sportplatz gesperrt. Zum ersten Training begrüßte Trainer Andres Hechler 13 Akteure. Auf Anhieb konnten er und Assistent Karl-Heinz Conrad die Namen aller Anwesenden noch nicht nennen, doch das wird bis zum Saisonstart sicher anders sein. Denn gleich mehr oder weniger neun neue Gesichter waren in Landringhausen dabei. „Ich bin zufrieden mit dem Kader. Wir haben uns gut und auf jeder Position verstärkt. Wichtig ist mir, dass auch einige Allrounder dabei sind“, sagte Hechler. Die Keeper Lars Wesche (VfB Eimbeckhausen) und Alen Coric (TuS Nettelrede) sowie Uzeir Karaman (SSG Halvestorf-Herkendorf), Robert Aue (SVG Göttingen), Haris Hasic (VfB Eimbeckhausen), Patrick Schreiber (1. FC Germania Egestorf/Langreder, A-Junioren), Adib Soltani (Damla Genc), Samet Yildirim (SF Ricklingen), Badru Salvador (ohne Verein) und Felix Bocka (eigene A-Junioren) wurden verpflichtet. Während der Rückrunde der Vorsaion war bereits Davorin Glisic zum Team gestoßen. Damit sollen die Abgänge der Leistungsträger Fabian Schulze und Lorenz Wellern zur SG 05 Ronnenberg kompensiert werden. Um ähnlich erfolgreich zu sein, wie in der vergangenen Spielzeit mit Rang sieben, bittet Hechler seine Schützlinge in der Vorbereitung vier Mal pro Woche zum Training oder Testspiel. Freibriefe will er aber keinem seiner Kicker ausstellen – auch nicht einem Routinier wie dem 41-jährigen Karaman. „Er kann mit seinem Spielverständnis, seiner Erfahrung und seinen technischen Stärken überall spielen. Aber in der Vorbereitung geht es um die Stammplätze – und viele Spieler sind da, anstatt in den Urlaub zu fahren“, verspricht sich Hechler einen Konkurrenzkampf. „Ich möchte einen einstelligen Tabellenplatz. Möglichst wieder Siebter werden, wenn es mehr wird, auch okay“, verrät der Coach. Die Testspiele: Freitag, 10. Juli, 19 Uhr: beim TSV Kirchdorf, Sonntag, 12. Juli, 16 Uhr: beim TSV Goltern, Freitag, 17. Juli, 19 Uhr: Blaues Wunder Hannover (in Northen), Sonnabend/Sonntag, 18./19. Juli: Stadtpokal in Northen, Dienstag, 21. Juli, 19 Uhr: beim MTV Engelbostel, Sonntag, 26. Juli, 15 Uhr: Niedersachsen Döhren (in Landringhausen), Donnerstag, 30. Juli, 19 Uhr: SV Weetzen (in Northen), Sonnabend oder Sonntag, 1./2.August: Germania Egestorf/Langreder
09.07.2009 / LKCZ Seite 7 Ressort: SPOC


Wollen die Saison schaukeln (von links): Robert Aue, Lars Wesche, Felix Bocka, Adib Soltani, Badru Salvador, Davorin Glisic, Uzeir Karaman, Coach Andreas Hechler, Samet Yildirim und Patrick Schreiber. Es fehlen Alen Coric und Haris Haric. Foto: Nolte (Calenberger Zeitung)

1. Herren (Juli 2009): Stadtmeistertitel

(von Rainer Hennies, Calenberger Zeitung) Das vermeintliche Finale der beiden stärksten Teams stieg bei der Gehrdener Stadtmeisterschaft in Northen bereits zum Turnierauftakt. Der SV Gehrden und Titelverteidiger Jahn Leveste standen sich gegenüber. Die Levester erwiesen sich erneut als stärker und legten mit dem 2:0-Erfolg über den Rivalen den Grundstein zum Sieg. Gehrden war wie in den Vorjahren mit einer Mischmannschaft, überwiegend gebildet aus der zweiten Mannschaft sowie den A-Junioren, angetreten. Murat Islev, Maximilian Hamann, Marko Füller und Sven Ochsenfahrt waren vom Bezirksoberliga-Nachwuchs dabei. Gereicht hat es dennoch nicht. Zu stark war der TV Jahn, der durch die Tore von Uzeir Karaman und Mario Rose den direkten Vergleich mit 2:0 gewann. Jahn-Coach Andreas Hechler konnte weitgehend auf seine stärkste Formation vertrauen. Der Bezirksligist hatte am Abend zuvor in einem Testspiel schon die SG Blaues Wunder aus Hannover mit 3:0 bei Toren von Darvin Vormeng, Mario Rose und Patrik Schreiber besiegt und wirkte in Northen sommerlicher als das Wetter. In der Partie gegen den MTV Lemmie hielt der Außenseiter lange ein 0:0, um aber mit dem ersten Gegentreffer doch noch einzubrechen. Zwischen den Spielen ließ Hechler trainieren, für neue Power stand eine Kiste Bananen bereit. Dass hinter dem SVG und dem TV Jahn ein Leistungsloch klafft und die drei übrigen Teams der Stadt aus den unteren Ligen kommen, ist bekannt und kennzeichnet dieses Turnier in jedem Jahr. Gastgeber SV Northen-Lenthe zeigte dennoch große Ambitionen und schlug Lemmie mit 3:1. Die Tore für den Sieger erzielten Spielertrainer Bernd Nachtigall (2) und Andre Rübesam. Auch gegen die SG Everloh-Ditterke hatte Northen das bessere Ende für sich. Zwar scheiterte Everloh mehrfach am glänzend aufgestellten Northener Keeper, doch am Ende war der Sieg der Gastgeber nicht unverdient. Nachdem Everloh auch gegen Gehrden verloren hatte, brachen interne Streitigkeiten im Team aus, die dazu führten, dass der Verein gestern beim Veranstalter anrief, um mitzuteilen, dass er nicht mehr weiter spielen würde. „Das ist sportlich negativ für das Turnier, ärgerlich für uns als Ausrichter und peinlich für den betroffenen Verein“, sagte Northens Spartenleiter Manfred Dehmel. „Es ist nicht einfach, solch ein Turnier auf die Beine zu stellen. Und dann zeigt nicht jeder das gebotene Interesse. So etwas ist schade“, klagte er.
Die Ergebnisse: SV Northen-Lenthe – MTV Lemmie 3:1, TVJ Leveste – SV Gehrden II 2:0, SG Everloh-Ditterke – SV Northen-Lenthe 0:3, MTV Lemmie – TVJ Leveste 0:5, SV Gehrden II – SG Everloh-Ditterke 4:0, MTV Lemmie – SV Gehrden II 0:3, SV Northen-Lenthe – TVJ Leveste 0:1, SG Everloh-Ditterke – MTV Lemmie 0:3 Wtg., SV Gehrden II – SV Northen-Lenthe 2:1, TVJ Leveste – SG Everloh-Ditterke 3:0 Wtg.; Endstand 1. TVJ Leveste 11:0 Tore/12 Punkte; 2. SV Gehrden II 9:3/9; 3. SV Northen-Lenthe 7:4/6; 4. MTV Lemmie 4:11/3; 5. SG Everloh-Ditterke 0:13/0


TV Jahn Leveste - Stadtmeister 2009 Foto: Calenberger Zeitung

2. Herren (Juli 2009): Trainingslager

Holterfehn (He). Grüne Wiesen, weiter Blick und ruhiges Treiben – in Ostfriesland kann man sich toll vom Alltagsstress erholen und die gemütliche Lebensweise der Friesen genießen. Laute Trainingsanweisungen und ein Dutzend schwitzende Fußballer passen da eigentlich nicht so recht in das beschauliche Bild. Drei Tage bereiteten sich die Kicker des TV Jahn Leveste II im Trainingslager in der ostfriesischen Gemeinde Holterfehn, etwa 20 km südwestlich von Leer gelegen, auf die kommende Spielzeit in der 2. Kreisklasse vor. „Eine rundum tolle Sache. Alle haben super mitgezogen“, freute sich Jahn-Coach Uwe Plath. Die Jahn-Mannschaft fand in Holterfehn ein optimales Trainingsterrain vor. Bereits seit 1875 besteht das Hotel Meyerhoff, in dem die Grün-Weißen Quartiere bezogen. Gastgeber Reiner Meyerhoff stehen drei unmittelbar anliegende Fußballplätze zur Verfügung, auf denen die Jahn-Kicker ihre zahlreichen Trainingeinheiten absolvierten. Nach den intensiven Einheiten sorgte Hotelkoch „Heinz“ mit gutbürgerlicher Küche stets für die Füllung der knurrenden Kickermägen. Abends zeigten die Levester beim Kegeln oder beim Pokern ebenfalls ihr ganzes können, um am nächsten Morgen dann aber wieder pünktlich um 8.00 Uhr zur Laufeinheit um den knapp zwei Kilometer entfernten Idasee aufzubrechen. Abgerundet wurde das Trainingslager mit einem Testspiel gegen den TSV Germania Holterfehn, dass 1:1 endete. „Wir sind sehr nett aufgenommen worden und hatten neben der intensiven Trainingsarbeit auch als Team eine Menge Spaß“, resümierte Betreuer Lars Langer. Den nächsten Besuch im Nordwesten Deutschlands haben die Jahn-Fußballer auch schon ins Auge gefasst. Bis dahin haben die sympathischen Ostfriesen wieder Ruhe – zumindest vor den Levestern.




Levestes Kicker fanden bei Gastgeber Reiner Meyerhoff (Mitte) tolle Bedingungen vor

1. Herren (August 2009): Auftaktsieg

(Von gerrit nolte, Calenberger Zeitung) Gleich im doppelten Sinn hat Bezirksligist TV Jahn Leveste einen Traumstart in die Spielzeit hingelegt. Nicht nur, dass das Team von Trainer Andreas Hechler den TSV Kirchbrak auf heimischem Platz mit 2:1 (1:1) bezwang – auch in die Partie erwischten die Kicker vom Mühlenteich einen Auftakt nach Maß. Bereits nach fünf Minuten durften die Zuschauer das erste Mal jubeln. Nach Vorarbeit von Adib Soltani war Mario Rose zur Stelle und besorgte das 1:0. Danach boten beide Teams eine ausgeglichene Begegnung, ohne große Torgefahr auszustrahlen. „Kirchbrak war in einer Partie zweier ebenbürtiger Mannschaften der erwartet starke Gegner, der immer schnell umgeschaltet hat“, lobte Hechler. Dennoch hätten seine Schützlinge in der 30. Minute das 2:0 nachlegen können. Aber einen Heber von Routinier und Neuzugang Uzeir Karaman parierte der Gäste-Keeper gut. Dass Kirchbrak noch vor der Pause zum Ausgleich kam, hatten sie Jahn-Libero Christian Gilica zu verdanken. Dieser brachte den Ball nicht weit genug vom eigenen Gehäuse weg, sodass Kirchbraks Benjamin Ryll zum 1:1 einschieben konnte (38.). Fast im Gegenzug wäre für die Platzherren erneut die Führung drin gewesen. Doch der Eckball im Anschluss an einen gefährlichen Rose-Freistoß fiel Soltani so überraschend vor die Füße, dass er den Ball nicht im Tor unterbrachte (40.). „In der ersten Hälfte hätten wir cleverer spielen müssen. Nach dem Wechsel lief es aber besser“, sagte Hechler. Nun entwickelte sich nach seiner Ansicht ein gutes Spiel, in dem es hin und her ging. Zahlreiche Chancen auf beiden Seiten sorgten beim Publikum für Kurzweil. Die besten Möglichkeiten der Levester vergab aber zunächst Rose. Erst wurde sein Ball kurz vor der Linie gerettet (55.), dann ein Tor wegen einer Abseitsstellung aberkannt (56.). Erneut machte Rose in der 61. Minute mit einem Freistoß aus 20 Metern auf sich aufmerksam. Doch erneut war der Torwart auf dem Posten. Zehn Minuten später überlistete Rose die Kirchbraker mit einem tollen Trick aber doch. Mit einem erneuten Freistoß bediente er den an der gegnerischen Mauer lauernden Samet Yildirim, der zum 2:1 einnetzte (71.). In trockenen Tüchern war der Erfolg damit aber noch nicht. Erst wehrte Levestes Keeper Lars Wesche einen Freistoß glänzend ab (78.). Wenig später vergab Kirchbrak die Riesenchance zum Ausgleich (85.). Da diese Situationen aber unbeschadet überstanden wurden, durfte der erste Dreier bejubelt werden. „Wir haben drei Punkte geholt und somit alles richtig gemacht“, freute sich Hechler über den Auftakterfolg. Ein Lob hatte er zudem für den Sieg-Torschützen Samet Yildirim, der als Verteidiger auflief und später auch im Mittelfeld überzeugte, sowie für Davin Vormeng übrig. Den Stürmer hatte Hechler im Mittelfeld aufgeboten. „Er ist viel gelaufen“, sagte der Coach.
Leveste: Lars Wesche – Christian Gilica, Samson Appiah, Samet Yildirim, Adib Soltani, Nabil Habibi, Robert Aue, Davin Vormeng, Uzeir Karaman, Patrick Schreiber (85. Delice Njofang), Mario Rose Tore: 1:0 Rose (5.), 1:1 Benjamin Ryll (38.), 2:1 Yildirim (71.)
10.08.2009 / LKCZ Seite 7 Ressort: SPOC

2. Herren (August 2009): Auftaktpleite

Northen/Lenthe (He). Das Gehrdener Ortsderby zwischen dem SV Northen/Lenthe und der Reserve des TV Jahn Leveste war zum Punktspielauftakt in der 2. Kreisklasse eine klare Angelegenheit: Deutlich mit 4:0 behielt der Aufsteiger von der Lenther Linde gegen die Jahn-Kicker die Oberhand und verbuchte damit die ersten Punkte auf der Habenseite. "Wir haben auch in der Höhe verdient verloren", resümierte Jahn-Coach Uwe Plath nach der deutlichen Auftaktpleite seiner Mannschaft. Bereits zur Halbzeit hatten Sebastian Bogatz (2) und Paul Schott den SVN mit 3:0 in Front geschossen und die Weichen auf Heimsieg gestellt. Leveste konnte sich nur selten in Szene setzen und verzeichnete die erste nennenswerte Offensivaktion erst in der 30. Spielminute, als Sebastian Klein per Kopf knapp am Tor vorbeizielte. Auch nach dem Wechsel gaben die Gastgeber weiterhin den Ton an und waren das deutlich aktivere Team. Erst in der Schlussphase kamen die Grün-Weißen noch zweimal gefährlich vor das Northener Gehäuse, der Ehrentreffer sollte allerdings nicht mehr gelingen. Dem 4:0 Endstand in der Schlussminute durch Paul Schott ging dann allerdings ein klares Foulspiel an Levestes Marco Pardey voraus, das vom ansonsten umsichtigen Schiedsrichter durch eingeschränkte Sicht allerdings nicht erkannt werden konnte.


Levestes Dennis Lublow (rechts) kommt nicht an den Ball. Foto: Didi

Fußball (August 2009): Armin Raufmann

(von marco ojemann, Calenberger Zeitung) Irgendwann hat auch die Geduld von Armin Raufmann ein Ende. Wenn der 76-Jährige die Rote Karte zückt, wissen die Spieler auf dem Platz ganz genau, dass der Referee zum allerletzten Mittel gegriffen hat. Im Normalfall versteht sich der Schiedsrichter aus Springe nämlich als „Vermittler“ auf dem grünen Rasen – und Verwarnungen oder gar Hinausstellungen spricht der erfahrene Unparteiische ungern aus. Seit nunmehr 55 Jahren pfeift Raufmann Partien ab der Kreisliga abwärts – vor allem im Calenberger Land. Ihm wurde deshalb eine besondere Ehre zuteil: Vom Vorsitzenden des Schiedsrichterausschusses, Volker Kampe, bekam er die Goldene Verdienstnadel des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) überreicht. „Das Pfeifen bedeutet mir sehr viel“, sagt der Springer, der seit fast zehn Jahren in der Deisterstadt beheimatet ist. Zuvor lebte Raufmann, der am 3. Januar 1933 in Dessau geboren wurde, in Weetzen, Degersen, Egestorf und Hannover. Mitglied ist Raufmann seit 1980 im TV Jahn Leveste, zuvor gehörte er dem SV Weetzen, dem SV Gehrden sowie dem TSV Egestorf an. Bei ersterem Verein hatte er auch das Amt des zweiten Vorsitzenden und des Spartenleiters inne. Zudem fungierte er als Betreuer. Seine erste Partie leitete Raufmann 1954, nachdem ihm eine Meniskusverletzung einen Strich durch die Fußballerlaufbahn gemacht hatte. Mittlerweile hat Raufmann mehr als 1000 Begegnungen auf dem Buckel. Sechs Jahre pfiff er gar ohne Schiedsrichter-Pass. „Der war damals noch nicht nötig“, sagt er. Noch heute ist er jedes zweite Wochenende im Einsatz. Bereut hat er seine Tätigkeit nie: „Ich habe einfach Spaß daran, mit jungen Menschen zu kommunizieren.“ Seine Frau Helga begleitet ihn stets bei seinen Einsätzen. „Sie geht dann spazieren und holt mich pünktlich zum Schlusspfiff wieder ab“, schmunzelt Raufmann, der eine Vorliebe für den Schwarzwald und den SC Freiburg hat. Ein- bis dreimal jährlich fährt der ehemalige Sparkassen-Angestellte mit seiner Frau nach Sasbachwalden. Und auch dort war er von 1980 bis 2004 Gast-Schiri in der badischen Kreisliga. Wie gesagt: Das Pfeifen bedeutet ihm halt sehr viel.
13.08.2009 / LKCZ Seite 8 Ressort: SPOC


Armin Raufmann. Foto: Calenberger Zeitung

Taekwon-Do (September 2009): Dreifacher Erfolg

Vergangenes Wochenende fand in Lehrte die Internationale Niedersachsenmeisterschaft Technik im Taekwondo statt. Neben Sportlern aus ganz Deutschland reisten auch die Nationalteams aus Holland und Dänemark an, für die dieses Turnier als Vorbereitung zur Weltmeisterschaft im November diente.
Die Sportler des TV Jahn Leveste nutzten die Gelegenheit um sich in diesem hochklassig besetzten Turnier erneut mit international erfahrenen Athleten messen zu können.
Am Ende des Tages hieß es für Leveste zweimal Silber und einmal Gold.
Carsten Runge ging bei den Erwachsenen in der Klasse Master 1 an den Start. Er gehört in Niedersachsen in dieser Klasse bereits seit mehreren Jahren zur Leistungsspitze und war auch in diesem Jahr, trotz internationaler Konkurrenz, der Top-Favorit für den Turniersieg. Im Finale konnte er sich nach zwei erstklassigen Präsentationen an die Spitze setzen und seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen.
Leon Oppenborn hatte sich bei den Jugendlichen gleich zwei Starts vorgenommen. Im Synchron mit seinen Partnern Kevin Diedrich und Lukas Stein aus Hannover, sowie im Einzel konnte er überzeugen. Für ihn gab es am Ende einen doppelten Medaillenerfolg. Im Einzel war es seine Premiere im Dress des Niedersachsenkaders. Er musste sich lediglich einem Sportler aus Holland geschlagen geben. Mit dieser Platzierung hat Leon die Nominierung  für den Bundesländervergleichskampf in der Tasche und wird in der Klasse Jugend C männlich am 31.10.2009 in Schwabach für Niedersachsen an den Start gehen. Das zweite Edelmetall sicherte er sich dann im Synchronwettkampf, wo er ebenfalls Silber für den TV Jahn holte.
Trainerin und Spartenleiterin Stephanie Kusche zeigte sich überaus zufrieden mit den Leistungen ihrer Sportler und ist zuversichtlich, dass diese auch auf den kommenden Turnieren auf sich aufmerksam machen werden.

Weitere Infos im Internet unter www.taekwondo-leveste.de


Doppelter Int. Vize-Niedersachsenmeister Leon Oppenborn mit Trainerin Stephanie Kusche

1. Herren (Oktber 2009): Grandiose Aufholjagd

Leveste (mh). Wäre die Begegnung zwischen dem TV Jahn Leveste und dem FC Stadtoldendorf am gestrigen Sonntag ein Spiel der Fußball-Bundesliga gewesen, die Medien würden noch nach Tagen von diesem Sensationskick berichten und noch Jahre später diese Partie als strahlendes Beispiel für eine gelungene Aufholjagd als Beispiel heranziehen. Was die Zuschauer gestern am Levester Mühlenteich bewundern durften, war geradezu die Mutter aller Aufholjagden. Der TV Jahn Leveste lag nach 45 Minuten und einer katastrophalen Abwehrleistung nahezu hoffnungslos mit 0:4 zurück und drehte das Spiel nach der Pause dank einer grandiosen kämpferischen Leistung und Wetterbedingungen, die nicht besser hätten sein können.
Die erste Hälfte war aus Sicht der Hausherren zum Haare ausreißen. Der TV Jahn war durchaus bemüht, ein ordentliches Spiel aufzuziehen, doch 20 Meter vor dem gegnerischen Tor gingen dem Team die Ideen aus und auf der anderen Seite machten die Gäste aus fast jedem Vorstoß ein Tor.
Alen Coric, Ersatztorwart für den verletzten Lars Wesche, hatte keinen guten Tag erwischt. Beim 0:1 (14.) , einem Aufsetzer, agierte er unglücklich, beim 0:2 (24.) missverstanden sich Delice Njofang und Coric. Der Abwehrspieler ließ einen Pass durchlaufen, der Keeper blieb stehen, der Gegner netzte ein. Der direkte Freistoß, der zum 0:3 (26.) führte, sah nicht unhaltbar aus, und das 0:4 (38.) war erst der fünfte Schuss der Gäste auf das Levester Tor. Geknickt verschwanden die Levester mit dem Pausenpfiff in der Kabine. Das Spiel schien bereits entschieden.
Was immer auch Jahn-Coach Andreas Hechler seinen Spielern in der Kabine gesagt hatte – es wirkte. Völlig umgekrempelt, mit der passenden Jetzt-erst-Recht-Haltung kehrten die Gastgeber auf das Spielfeld zurück. Pünktlich mit dem Anstoß zur zweiten Hälfte setzte ein dermaßen starker Wind ein – es schien, als wollte auch Petrus den Mühlenteichkickern seine Unterstützung mit auf den Weg geben.
Und der zweite Abschnitt begann mehr als vielversprechend. 47. Minute: Hand im Strafraum, Elfmeter für Leveste, Christian Gilica verwandelt zum 1:4 . 51. Minute: Haris Hasic wird geschubst, Strafstoß, Gilica macht das 2:4. Ein Levester Angriff folgte auf den nächsten. Stadtoldendorf war völlig perplex und wurde überrannt. Nach einem Freistoß von Gilica in die gegnerische Mauer reagiert Adib Soltari am schnellsten – 3:4 (67.). Dann der Ausgleich durch den überragenden und nach der Pause offensiv spielenden Gilica, der einen wunderschönen Flugkopfball zum 4:4 (76.). Während die Levester Zuschauer ihre Elf euphorisch anfeuerten und vom Wortführer des Gästeanhangs verzweifelt ein „Mama Mia“ gebetsmühlenartig wiederholt wurde, sorgte Gilica mit seinem vierten Treffer, erneut einem Kopfball wie aus dem Lehrbuch, für den nie für möglich gehaltenen 5:4-Siegtreffer in der 85. Minute. „So ein Spiel gibts nicht alle Tage“ jubelte Trainer Hechler. Ich habe selten so etwas erlebt.“
Leveste: Coric; Njofang, Gilica, Aue, Schuster (46. Muja), Habibi, Soltari, Tuereyen, Rose, Vormeng, Haric.
Quelle: Deister-Leine-Zeitung


Chrisian Gilica (Foto: Deister-Leine-Zeitung)

Turnen (Oktober 2009): Ausflug nach Papenburg

(Von Elisabeth Nisse-Wenzel) Am 19.08.2009 unternahmen 13 Mitglieder der Turnsparte einen interessanten Ausflug nach Papen­­burg zur Meyer Werft. Treffpunkt: vorm Aufstehen am Feuerwehrgerätehaus. Die Sonne strahlte nur so vom Himmel, es sollte ein wunderschöner Ausflugstag werden. Papenburg wird als älteste und längste deutsche Fehnkolonie (= Moorkolonisierung) bezeichnet. Zur Trockenlegung des Moores, in das der Ort gebaut wurde, mussten viele Kanäle angelegt werden, die das heutige Papenburg durch­ziehen und es besonders malerisch – wie ein Venedig des Nordens – aussehen lassen.
Nach der Ankunft in Papen­burg gegen 11:00 Uhr blieb uns noch etwas Zeit, die Altstadt entlang des Hauptkanals zu erkunden. Links und rechts dieses Kanals wechselten sich nette kleine Geschäfte mit Bistros, Cafés und Ähnlichem ab, eine richtige Flaniermeile. Die öffentlichen Anlagen waren äußerst gepflegt. Viele Blumenkübel, -kästen und –beete verschönerten zusätzlich die Anlagen und verstärkten den überaus positiven Ein­druck, den der Besucher gewann.
Unsere Rundfahrt mit einem kleineren Ausflugsboot durch den alten und neuen Hafen war recht informativ. So erfuhren wir u.a., dass es außer der Meyer-Werft noch etliche größere Firmen in Papen­burg gibt und dadurch das Stadtsäckl dort nicht so große Not leidet, wie in vielen anderen Städten, was an den gepflegten Anlagen unschwer zu erkennen war.
Das Lokal Hilde Doeden ist in Papen­burg eine Institution. Nach der Disco trifft sich hier das Party-Volk um weiter zu feiern oder zu frühstücken. Die Besitzerin (bereits über 80 Jahre alt und immer noch aktiv) ist ein Urgestein in Papenburg und allein schon deswegen ist das Lokal einen Besuch wert. Da wir nicht soviel Zeit hatten, nach der Disco zu Hilde zu gehen, nahmen wir dort ein gutes und reichliches Mittagessen vom Buffet ein. Hildes Gesundheitszustand ließ es leider nicht zu, sich uns zu zeigen.
Gut gestärkt erhielten wir eine Führung durch die Meyer Werft. Die Meyer Werft sagt von sich, dass sie weltweit über die modernsten Anlagen im Schiffsbau verfügt. Das Unternehmen wurde bereits 1795 gegründet und hat u.a. im Jahr 1913 die „Graf Goetzen“ gebaut. 1951 wurde dieses Schiff über Nacht berühmt: Zusammen mit Katherine Hepburn und Humphrey Bogart spielt die „Graf Goetzen“ eine wichtige Rolle in dem Film „African Queen“. Der friedliche Passagierdampfer ist dort die kanonenbewehrte LUISA. Inzwischen heißt das Schiff LIEMBA und verkehrt auf dem Tanganjikasee (Zentral­afrika). Die Geschichte der MS Liemba wurde im Jahre 2001 mit Fördermitteln des Landes Nieder­sachsen von EcoMedia, Produzent Stephan Lamby, und dem NDR unter dem Titel „Die lange Fahrt der Graf Goetzen von Papenburg nach Afrika“ verfilmt.
Zur Zeit ist gerade die AIDAblu in Arbeit, die Auslieferung soll Anfang 2010 erfolgen. Bereits fertig gestellt wurden die AIDAdiva, -bella und –luna. Nach der AIDAblu sollen noch zwei weitere Kreuz­fahrt­schiffe im Frühjahr 2011 und 2012 folgen. Die neuen Clubschiffe sind bereits die dritte Generation der AIDA-Kreuzfahrtschiffe und halten für die künftigen Passagiere zahlreiche Neuerungen und mehr innovative Technik bereit. Natür­lich werden auch die neuen Schiffe ihren markanten AIDA-Kussmund bekommen. Der Blick auf die Arbeit im riesigen Baudock (Baudock II wurde bis 2008 auf 504 m verlängert!) hat uns einen Eindruck von den Ausmaßen der Schiffe vermittelt.
Über die vielfach in den Medien berichtete notwendige Emsvertiefung wurden wir ebenfalls aufge­klärt: Diese betrifft auf der gesamten Strecke nur drei kleine Stellen. Die von den Naturschützern ge­forderte Verlegung der Werft an die Küste (Meyer hat bereits die Neptun Werft in Rostock) hätte zur Folge, dass im strukturschwachen Emsland etwa insgesamt 10.000 Arbeitsplätze (mit Zulieferern) weg­fallen würden. Man kann verstehen, dass die betroffenen Bewohner und Familien im Emsland lieber für eine Emsvertiefung sind.
Gegen 20:30 Uhr ging ein sehr schöner, sonniger und informativer Tag seinem Ende entgegen, da waren wir nämlich wieder am Feuerwehrgerätehaus in Leveste.

Mehr Fotos in der Bildergalerie



Grün-Weiße Party (Nov. 09): Tolles Programm

(Von Elisabeth Nisse-Wenzel) Die Grün-Weiße Party im Gasthaus Behnsen war ein voller Erfolg! In diesem Jahr waren insgesamt etwa 70 Gäste anwesend – es gab schon Jahre mit größerem Zuspruch.
Trotzdem – an den strahlenden Gesichtern der Gäste konnte man erkennen: Diese Gäste waren alle sehr zufrieden mit dem Programm.
DJ Timo hatte immer das richtige Händchen für die passende Musik, und kein Musikwunsch musste unerfüllt bleiben, so dass fleißig getanzt wurde.
Ein Highlight – die Show der Hip-Hop-Gruppe der Tanzschule Möller mit Sondervorstellung der deutschen Vizemeister im Breakdance – begeisterte die Zuschauer und heizte die gute Stimmung im Saal zusätzlich an.
Ein weiterer Höhepunkt war die Tombola mit sehr schönen Preisen. Der Hauptpreis – ein LCD-Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale von 82 cm – wurde besonders ausgelost.
Danke an Achim Hachmeister für die gute Organisation der Party und an Ines Dismer für die vielen Tombola-Preise, die sie beschafft, schön verpackt und auch noch sämtliche Lose verkauft hat.



2. Herren (Nov. 09): Abpiff geht im Jubel unter

Leveste (He). Der zweite Ton des Schlusspfiffs war nicht mehr zu hören. Das lag keineswegs an der Trillerpfeife oder der schwachen Lunge des abpfeifenden Schiedsrichters. Grund war der kollektive Jubelschrei der Spieler des TV Jahn Leveste II, die nach einer Durststrecke von 11 Niederlagen in Folge gegen die Reserve der SG Ronnenberg 05 mit 3:2 den ersten Sieg seit dem feierten 30. August (3:2 gegen TuS Harenberg) feierten.
„Die rote Laterne ist weg“, stellte Levestes Betreuer Lars Langer nach dem 2. Saisonerfolg gutgelaunt fest. Mit 7 Punkten schoben sich die Jahn-Kicker an der Reserve des TSV Wennigsen (6 Punkte) vorbei auf den vorletzten Rang der 2. Kreisklasse. Dabei sah es aus Levester Sicht eigentlich wieder nicht nach einem Erfolg aus, denn zur Pause lag die Mannschaft von Trainer Uwe Plath noch mit 1:2 im Hintertreffen. Michael Ratajek hatte die frühe Ronnenberger Führung mit einem satten Schuss für die Grün-Weißen ausgeglichen. Trotz guter Chancen trafen kurz vor der dem Seitenwechsel aber erneut die Gäste zur schmeichelhaften 2:1-Pausenführung. In der zweiten Hälfte bestimmte Leveste das Spiel und kam durch einen von Gerrit Hake verwandelten Foulelfmeter zum verdienten Ausgleich. Zwei Minuten vor Schluss gelang Geburtstagskind Hannes Braun der umjubelte und verdiente Siegtreffer für seine Farben.
Die Jahn-Kicker haben nun bis März Zeit sich auf die zweite Saisonhälfte vorzubereiten, denn erst am 07.03.2010 empfängt das Levester Team die Mannschaft der Sportfreunde Springe II, die mit 12 Punkten den drittletzten Tabellenplatz bekleidet. Bis dato stehen unter anderem das eigene traditionelle Neujahrshallenturnier am 02.01.2010 in der Sporthalle am Delfibad in Gehrden auf dem Programm.


Michael Ratajek (links). Foto: Didi

Tennis (Dez. 2009): C-Juniorinnen werden Zweite

Nicht ganz hat es für die C-Juniorinnen des TV Jahn Leveste im Kreispokal-Wettbewerb zum Titelgewinn gereicht. Nach einem spannenden Endspiel musste sich der Nachwuchs dem TuS Altwarmbüchen knapp geschlagen geben. Für den zweiten Platz wurden Mona Grosam, Marie Juppe, Marie Perschel, Vera Bruns jetzt bei der Verleihung des Kreispokals in Stelingen für ihre guten Leistungen mit einer kleinen Trophäe und Urkunden geehrt. Zuvor hatten sich die Levesterinnen sowohl im Viertelfinale als auch in der Runde der letzten vier Teams souverän bis ins Finale durchgespielt. Für die Pokalrunde hatten sich das Team aus Leveste durch eine sehr gute Spielzeit mit vier Siegen und nur einer Niederlage qualifiziert. Nach diesem erfolgreichen Begegnungen freuen sich die C-Juniorinnen bereits auf die Saison 2010 und wollen sich die erneute Teilnahme am Kreispokal erkämpfen.
(Quelle: Calenberger Zeitung 03.12.2009 / LKCZ Seite 8 Ressort: SPOC)


Grund zu Freuden haben (von links) die Levesterinnen Mona Grosam, Marie Juppe, Marie Perschel und Vera Bruns. Bildquelle: Calenberger Zeitung

Taekwon-Do (Dez. 2009): Beeindruckte Prüfer

20 Tae-Kwon-Do Kämpfer des TV-Jahn Leveste haben zum Jahresabschluss am 08.12. ihre Prüfungen zum nächsten Gürtel erfolgreich abgelegt. Unter den strengen Augen des Bundesrichters Wolfgang Falke (6. Dan) mussten sie ihr erlerntes Können unter Beweis stellen. Der Prüfer war beeindruckt von den Leistungen, die schon die jüngsten Schüler von Spartenleiterin Stefanie Kusche (3. Dan) und ihrem Trainerstab zeigten. So konnten unter anderem die beiden Anfänger Alexander Nartov (6 Jahre) zum Weiß-Gelb-Gurt  und Kay Mara Scheumann (7 Jahre) zum Gelb-Gurt ihre erlernten Techniken demonstrieren und durften ebenso wie Lea Scheumann und Kassandra Eicker (beide zum braun-schwarz Gürtel) ihre Urkunden entgegennehmen. Diese Beiden bereiten sich nun auf die Meisterprüfung zum 1. Dan vor. Die beste Prüfung machten Fabian Richter (12) und  Frederik Jahn (18), beide zum Grün-Blau-Gurt.
Bereits den 2. Dan erhielt nur 4 Tage später der jüngste Meister der Levester, Connor Cheney-Kirsch bei der Niedersächsischen Landesprüfung für Tae-Kwon-Do Meister. Er überzeugte die Prüfer mit soliden Leistungen in allen Disziplinen. Besonders im Schrittkampf zeigte er Techniken mit hohem Schwierigkeitsgrad. Überglücklich nahm er den Gürtel, der bis zu seinem 15. Lebensjahr noch „Poom“ heißt und rot/schwarz ist, aus den Händen seiner strengen Prüfer entgegen.


Connor Cheney-Kirsch überzeugte die Prüfer mit soliden Leistungen und erhielt den 2. Dan.

2. Herren: Traditionelles Neujahrsturnier 2010

Leveste/Gehrden (He). Am 2. Neujahrstag veranstaltet der TV Jahn Leveste II sein traditionelles Hallenturnier in die Sporthalle am Delfi-Bad in Gehrden (Lange Feldsraße). Anpfiff des beliebten Hallenkicks für Teams der 1. bis 4. Kreisklasse ist am Sonnabend um 12 Uhr.
Vorjahressieger SG Kirchwehren/Lathwehren (3. Kreisklasse) trifft im ersten Spiel des Tages sogleich auf das gastgebende Jahn-Team aus der 2. Kreisklasse. Weiter sind die SF Landringhausen II (4. Kreisklasse), der FC Neuwarmbüchen II (3. Kreisklasse) sowie das klassenhöchste Turnierteam, die SF Amelgatzen (1. Kreisklasse), in Gruppe A am Ball. In Gruppe B kämpfen die SG Everloh/Ditterke, der SV Northen/Lenthe (beide 2. Kreisklasse), der TSV Goltern II, der 1. FC Germania Egestorf/Langreder III und der SV Gehrden III (alle 3. Kreisklasse) um den Einzug in die Halbfinalspiele.
Die Spielzeit beträgt 1x 14 Minuten und die zwanzig Vorrundenspiele sind somit voraussichtlich gegen 17 Uhr beendet. Im Anschluss findet um die Plätze 9 und 7 jeweils ein Neunmeterschießen statt, ehe die Erst- und Zweitplatzierten der beiden Gruppen ihre Halbfinalpartien austragen. Nach dem Neunmeterschießen um Platz 5 sowie dem Spiel um Platz 3 ist etwa gegen 18.30 Uhr mit dem Endspiel zu rechnen. Für das leibliche Wohl aller Aktiven und Zuschauer sorgt der gastgebende TV Jahn Leveste.

Spielplan Hallenturnier TV Jahn Leveste II 02.01.2010

A 12:00-12:14 Uhr Kirchwehren – Leveste
A 12:15-12:29 Uhr Landringhausen – Neuwarmbüchen
B 12:30-12:44 Uhr Gehrden-Goltern
B 12:45-12:59 Uhr Everloh-Egestorf
A 13:00-13:14 Uhr Amelgatzen-Kirchwehren
A 13:15-13:29 Uhr Leveste-Landringhausen
B 13:30-13:44 Uhr Northen-Gehrden
B 13:45-13:59 Uhr Goltern-Everloh
A 14:00-14:14 Uhr Neuwarmbüchen-Amelgatzen
A 14:15-14:29 Uhr Kirchwehren-Landringhausen
B 14:30-14:44 Uhr Egestorf-Northen
B 14:45-14:59 Uhr Gehrden-Everloh
A 15:00-15:14 Uhr Amelgatzen-Leveste
A 15:15-15:29 Uhr Neuwarmbüchen-Kirchwehren
B 15:30-15:44 Uhr Northen-Goltern
B 15:45-15:59 Uhr Egestorf-Gehrden
A 16:00-16:14 Uhr Landringhausen-Amelgatzen
A 16:15-16:29 Uhr Leveste-Neuwarmbüchen
B 16:30-16:44 Uhr Everloh-Northen
B 16:45-16:59 Uhr Goltern-Egestorf

ca. 17:10 Uhr Neumeterschießen um Platz 9 (5. Gruppe A – 5. Gruppe B)

anschl. Neunmeterschießen um Platz 7 (4. Gruppe A – 4. Gruppe B)

anschl. 1. Halbfinale (1. Gruppe A – 2. Gruppe B)

anschl. 2. Halbfinale (2. Gruppe A – 1. Gruppe B)

anschl. Neunmeterschießen um Platz 5 (3. Gruppe A – 3. Gruppe B)

anschl. Spiel um Platz 3 (Verlierer der Halbfinalspiele)

anschl. Endspiel

Siegerehrung

Wir wünschen allen Mannschaften ein frohes neues Jahr, faire Spiele und viel Erfolg.